10.10.13 10:18 Uhr
 169
 

Energiewende wird teurer

Laut Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist pro Kilowattstunde verbrauchten Strom eine Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien zu zahlen. Diese beträgt derzeit 5,3 c/Kwh.

Derzeit häufen sich die Hinweise, dass in den nächsten Tagen eine Erhöhung der EEG-Umlage auf 6,3c/KWh bekannt gegeben wird. Dies würde für einen Durchschnittshaushalt bei 3.500 KWh/Jahr eine Mehrbelastung von circa 70 Euro/Jahr ausmachen. Dies entspräche einer Verteuerung um sieben Prozent.

Derzeit prüft die EU, ob die Privilegien, die Deutschland der energieintensiven Industrie einräumt, nicht gegen geltendes Recht verstößt. Diese Unternehmen müssen sich derzeit nicht an den Kosten der Energiewende beteiligen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mamuko
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Preissteigerung, Alternative Energie
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2013 10:18 Uhr von mamuko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der Energiemarkt ist zwischen 5 großen Unternehmen aufgeteilt. Energie wird nie preiswert werden und das nicht wegen der Ökoabgabe, sondern wegen den Gewinnerwartungen der Aktionäre :-(
Kommentar ansehen
06.04.2014 04:30 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben leider mit Lausbubenwirtschaft zu tun, da den Herren von Anfang an ganz klar gewesen sein sollte, es gehört zur Sozialkompetenz, Verantwortung und Respekt vor eigenem Beruf, dass man alternativen braucht und diese entwickelt werden sollten. Man hat aber statt dessen in eigene Taschen geschaufelt und erwartet jetzt dass die beklauten auch noch Schadensersatz leisten. Frechheit!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?