10.10.13 06:08 Uhr
 147
 

Beschleunigungssensoren können Alzheimer im Frühstadium erkennen

Der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen gelungen, durch einen errechneten Algorithmus für Bewegungssensoren Alzheimer frühzeitig zu erkennen.

Die diskret tragbaren Sensoren ermitteln dabei ihre Werte bei alltäglichen Bewegungen. Die Genauigkeitsrate liegt zur Zeit bei 91 Prozent. Die Empfindlichkeit ist wesentlich höher als bei bisher verwendeten Diagnosemitteln, wie zum Beispiel den psychischen Tests mit der Cohen-Mansfield-Skala.

Die Wissenschaftler glauben, dass diese Technik Einzug in Low-Cost-Geräte, wie zum Beispiel Smartphones, halten wird und dabei eine kostengünstige und frühzeitige Diagnose erlaubt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alzheimer, Diagnose, Sensor
Quelle: medicalxpress.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?