10.10.13 06:05 Uhr
 884
 

USA: Verdeckter Ermittler verleitet Autisten zum Drogenkauf

Doug und Catherine Snodgrass aus Temecula (Kalifornien) sind schockiert, was ein verdeckter Ermittler namens Dan ihrem Sohn (17), der offensichtlich unter Autismus, Tourette und Angstneurose leidet, angetan hat.

Mehrere als normale Schüler getarnte verdeckte Ermittler, schlossen Kontakt zu vorwiegend sonderpädagogischen Schülern, um sie zum Drogenkauf zu verleiten. 22 Schüler wurden bei dieser Aktion verhaftet. Im Fall des Sohnes der Snodgrass knüpfte Dan eine angebliche Freundschaft zu ihm.

Er war der einzige vermeintliche Freund des Autisten. Dan schickte ihm 60 SMS, in denen er bei dem Jungen um den Kauf von Drogen bettelte. Der Sohn besorgte zweimal Drogen für Dan. Danach verweigerte er weitere Käufe. Trotzdem wurde der 17-Jährige verhaftet und von der Schule verwiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Droge, Ermittler
Quelle: reason.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2013 08:11 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bleissy,
in den USA dürfen Undercover-Agenten auch Straftaten begehen.
So kann man beispielsweise auch als Spitzel bei 1%-Clubs eingeschleust werden, wo man nicht weit kommen würde, wenn man selber keine Straftaten begehen dürfte.

Ansonsten erinnere ich mal an den verstärkten Einsatz von Agent Provocateurs in Deutschland- man nimmt es hier also auch nicht allzu ernst mit dem Gebot, daß Spitzel keine Straftaten begehen dürfen:

"In einem Interview äußerte ein anonym bleiben wollender Polizist: „Ich weiß, dass wir bei brisanten Großdemos verdeckt agierende Beamte, die als taktische Provokateure, als vermummte Steinewerfer fungieren, unter die Demonstranten schleusen. Sie werfen auf Befehl Steine oder Flaschen in Richtung der Polizei, damit die dann mit der Räumung beginnen kann. Ich jedenfalls bin nicht Polizist geworden, um Demonstranten von irgendwelchen Straßen zu räumen oder von Bäumen runterzuholen.“"

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
10.10.2013 11:16 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bertl,
und nutzen tut es auch nichts, weil dadurch nur der Preis steigt, und damit der Profit.
Und damit eben auch der Anreiz.
Aber die Privat-Knäste müssen sich halt amortisieren...deren Lobby war federführend für einige Gesetzesverschärfungen, weil Häftlinge für diese Unternehmen bares Geld bedeuten.
Der Krieg gegen die Drogen wurde vor zwei Wochen als "verloren" bezeichnet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?