09.10.13 18:38 Uhr
 124
 

Studie: Großes Sparpotential bei Medikamenten

Der Arzt schreibt Medikamente auf und die Deutschen nehmen sie nicht richtig oder gar nicht erst ein. Meist gehen sie zurück in die Apotheken, aus einer falschen Einnahme kann aber auch ein Krankenhausaufenthalt resultieren.

Das kostet das Gesundheitssystem jährlich 19 Milliarden Euro, davon könnte man 13 Milliarden einsparen, wenn der Patient den Anweisungen des Arztes folge leisten würde.

Einsparen könnte man auch bei Antibiotika, oft werden sie verschrieben, obwohl sie bei Erkältungskrankheit kaum helfen. 1,6 Milliarden Euro gehen so verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _Fuchsi_
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Kosten, Medikament
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 19:38 Uhr von Strassenmeister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.10.2013 10:58 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einsparen könnte das Gesundheitssystem noch viel mehr durch anständiges Wirtschaften, keine Abzocke mehr bei Medikamenten, weniger Bürokratie und vernünftige Abrechnung mit Ärzten, Krankenhäusern, usw. Damit diese ihre Patienten wieder ordentlich behandeln können, ohne irgendwelche Pillen zu verschreiben (sofern diese noch ins Budget passen) und zu hoffen, dass das genügt, weil mehr von der Kasse nicht abgerechnet wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?