09.10.13 16:18 Uhr
 5.302
 

China: Achtspurige Autobahn muss Bogen um einen Häuserblock machen

In Xi´an in China sollte eine achtspurige Autobahn gebaut werden, die direkt neben mehreren Häuserblocks entlang führen sollte.

Doch weil die die Behörden ihre Abrisspläne nicht durchsetzen konnten, blieb ein Block stehen. Um diesen muss die Autobahn jetzt einen Bogen machen.

An dieser Stelle wird die Autobahn von acht auf vier Fahrspuren verengt, danach geht es wieder achtspurig weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Autobahn, Bogen
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 16:47 Uhr von quade34
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Sind die deutschen Grünen in China aktiv?
Kommentar ansehen
09.10.2013 16:55 Uhr von MrKlein
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Von Kurven haben die auch noch nichts gehört oder?^^
Kommentar ansehen
09.10.2013 17:06 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ein hoch auf die nicht Leistungsorientierte Planwirtschaft!!!
Kommentar ansehen
09.10.2013 17:12 Uhr von raptil75
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist jetzt kein so Aufreger. Das war 2012:

http://www.spiegel.de/...

Also normale Zustände in China.
Kommentar ansehen
09.10.2013 20:30 Uhr von Sir-Hoschi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sag nix dazu, denn wir Deutschen haben Berlin, Hamburg und Stuttgart mit mindestens ebenso intelligenten Bauwerken :-)
Kommentar ansehen
10.10.2013 09:50 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist eher das man früher einfach abgerissen und ggf entschädigt hat. Mit den neuen Gesetzten ist das nun anders.
Und einen Bogen bedeutet aber fremdes Land benutzten, geht also auch nicht. Aber was wäre denn mit einem Tunnel?
Kommentar ansehen
10.10.2013 14:06 Uhr von Bob Rooney
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In China wird man, im Gegensatz zu Deutschland, nicht zwangsenteignet.

Bei uns wird man ja schon mittlerweile für wirtschaftliche Interessen von Privatfirmen zwangsenteignet...

Ist also garnicht soo schlecht

[ nachträglich editiert von Bob Rooney ]
Kommentar ansehen
10.10.2013 14:09 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bob Rooney
Belegbare Fälle / Beweise für deine These ?
Kommentar ansehen
10.10.2013 14:49 Uhr von duncanduncan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas hat in China System, zuerst wird verhandelt, und kommt man zu keiner Einigung, dann wird einfach gebaut und zwar so als wäre die Gebäude "nicht vorhanden", kurze später kommt man doch zu einer Einigung. Denn, wer möchte so dicht neben einer Autobahn wohnen.
Kommentar ansehen
10.10.2013 14:53 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok Braunkohle hab ich jetzt wirklich nicht dran gedacht...
Kommentar ansehen
10.10.2013 18:26 Uhr von Bob Rooney
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Tuvok
Neben z.B. Gartzweiler 2 werden momentan auch Leute durch Stuttgart 21 zwangsenteignet. Die Immobilienfonds freuen sich...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?