09.10.13 16:00 Uhr
 180
 

Antarktis: Forscher müssen Stationen wegen Etatstreit verlassen

Auch die Forscher in den drei amerikanischen Forschungsstationen der Antarktis werden wegen des Haushaltsnotstands in den Vereinigten Staaten in den Zwangsurlaub geschickt.

Lediglich eine Notbesetzung wird weiterhin dort stationiert sein und den Erhalt der Stationen und Einrichtungen sichern.

Projekte, die sich unter anderem um den Klimawandel sowie um Pinguine kümmerten, würden vorerst "eingestellt" werden, erklärte die Nationale Wissenschaftsstiftung NSF.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Riiitch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Forscher, Streit, Amerika, Antarktis, Etat
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 16:12 Uhr von gugge01
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nun, das betrifft aber nur die zivilen Stationen. Die Militärstützpunkte (z.b. die Polstation) bleiben selbstverständlich besetzt.
Kommentar ansehen
09.10.2013 17:20 Uhr von Kanga
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
haha...
die werden rausgeschmissen..und müssen selber zusehen...wie sie nach hause kommen...
wird ne längere kajaktour...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
Düsseldorf: Supermarkt-Räuber fällt während Überfall in Ohnmacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?