09.10.13 14:46 Uhr
 109
 

Tibet: Chinesische Polizei schießt auf Demonstranten - Mindestens 60 Verletzte

Am letzten Sonntag ist es in Biru (Tibet) zu Protesten gekommen. Die Demonstranten forderten die Freilassung eines Mannes, der im September festgenommen wurde, weil er eine Demonstration leitete.

Die chinesische Polizei feuerte in die Menge. Dabei wurden mindesten 60 Demonstranten verletzt, berichtet die Menschenrechtsgruppierung "Free Tibet". Ein Polizist vor Ort behauptet allerdings, es habe weder Proteste noch Verletzte gegeben.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes wurde auch zu dem Zwischenfall befragt, aber sie erklärte nur, nichts zu wissen und verweigerte anschließend weitere Kommentare.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Verletzte, Demonstration, Tibet
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 15:12 Uhr von maki
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und?

Hier biste auch nur solange was "wert", wie Du bei Schäubles Blutegeln jeden Monat genug Talerchen abliefern kannst.

...und nichtmal das ist sicher

Und wenn die antichinesischen CIA-Terroristen von "Free Tibet" irgendwas behaupten, ist dies solange als Propagandalüge anzusehen, bis glaubhafte Beweise vorgelegt werden können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?