09.10.13 13:39 Uhr
 189
 

Verschwendung im Gesundheitswesen

Im deutschen Gesundheitswesen könnten laut IMS Health 19 Milliarden Euro jährlich gespart werden. Die Studie basiert auf verschiedenen älteren Studien und Krankheitszahlen.

Ein weiteres Einsparpotenzial sieht die Studie bei der falschen Einnahme von Medikamenten und der daraus resultierenden Behandlung. Durch verkürzte oder falsche Einnahme entstünden Kosten von rund 13 Milliarden Euro.

Dies betrifft vor allem chronische Krankheiten. Jeder zweite chronisch Kranke nimmt laut IMS seine Medikamente nicht richtig ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Medikament, Einsparung, Verschwendung, Gesundheitswesen
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld
Ende der 20-jährigen Tradition: Donald Trump cancelt Ramadan-Feier

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 16:55 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
War ja klar, jetzt sind wieder die Patienten schuld. Mißwirtschaft, Abzocke, Betrug und Korruption spielen natürlich keine Rolle...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale vor Nürnberg vor Gericht: Kollegin sollte getötet und gegessen werden
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?