09.10.13 13:07 Uhr
 1.536
 

SEPA: Online-Lastschriften bleiben nun doch möglich

Das neue SEPA-Verfahren verlangt für Lastschriften ein schriftliches Mandat, mit dem der Kunde dem Händler die Kontoabbuchung gestattet.

Aufgrund des hohen Aufwandes sah es zunächst so aus, als bedeute dies das Ende für die beliebte Online-Lastschrift in Internetshops. Zehn Prozent der Händler hatten bereits angekündigt, das Zahlverfahren nicht weiter zu ermöglichen.

Wirtschaftsverbände haben diesbezüglich protestiert, worauf der SEPA-Rat nun die gängige Praxis bei Internetgeschäften weiterhin gestattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Lastschrift, SEPA
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 16:55 Uhr von Wompatz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Johnny:
Es geht nicht darum das es ein Problem gibt, aber mit der Single Euro Payments Area soll alles leichter und sicherer werden. Theoretisch könnte jeder der deine Konto-Nummer und BLZ hat ein Lastschriftverfahren einrichten und Dir so Geld abbuchen. Durch Die S€PA-Umstellung wollte man diesen Vorgang unterbinden, indem man Lastschriften nur noch mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Kontoinhabers erlaubt.
Kommentar ansehen
09.10.2013 16:55 Uhr von Wompatz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Johnny:
Es geht nicht darum das es ein Problem gibt, aber mit der Single Euro Payments Area soll alles leichter und sicherer werden. Theoretisch könnte jeder der deine Konto-Nummer und BLZ hat ein Lastschriftverfahren einrichten und Dir so Geld abbuchen. Durch Die S€PA-Umstellung wollte man diesen Vorgang unterbinden, indem man Lastschriften nur noch mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Kontoinhabers erlaubt.
Kommentar ansehen
11.10.2013 22:56 Uhr von demokratie-bewahren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 10% sollen es sein die dann keine Lastschrift mehr anbieten würden ? völlig lächerlich, da praktisch niemand mehr eine einmalige Lastschrift mit dem Sepa Schwachsinn machen könnte. Einfach im Inland die normale Lastschrift weiterlaufen lassen, technisch kein Problem, aber für Großkonzerne uninteressant. Jeder sollte Sepa nach Möglichkeit vermeiden, dann kann sich was bewegen. Einfach mal ein paar Monate keine Lastschrift von Behörden, Versicherungen und Versorgern zulassen, dann klappts schon wieder mit der guten Lastschrift. Kein normaler Bürger braucht Zugriff auf das Konto eines z.B irischen Bauern, nur die Großen !! - einfach mal darüber nachdenken

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?