09.10.13 13:05 Uhr
 99
 

Wachstum bei Privatvermögen

Seit dem Jahr 2000 haben sich die privaten Vermögen verdoppelt. Sie betragen derzeit rund 177,5 Billionen Euro (entspricht 241 Billionen Dollar).

Die Zahl der Dollarmillionäre stieg in Deutschland am drittstärksten. Schneller wuchs die Zahl nur in den USA und Frankreich. Die Schweiz bleibt das reichste Land der Welt. Durchschnittlich verfügt ein Schweizer über ein Vermögen von 513.000 Dollar.

Durch die steigenden Aktienkurse und Immobilienpreise wuchs das Vermögen in Nordamerika am stärksten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wachstum, Vermögen, Privatvermögen
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 13:05 Uhr von Jonei835
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zahl der Menschen, die etwas davon hat sinkt stetig. Das ist das Problem, wenn man den Durchschnitt des Vermögens ohne Berücksichtigung auf die Verteilung des selben berechnet.
Kommentar ansehen
09.10.2013 13:15 Uhr von Allmightyrandom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Toll! Die Länder in denen der Durchschnitt immer mehr arbeiten muss und in denen immer weniger verdient wird im bereinigten Mittel produzieren die meisten Millionäre...

Prima das es Fairness in einer modernen Gesellschaft gibt!
Kommentar ansehen
09.10.2013 13:39 Uhr von zoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zinsenszinz abschaffen, oder ein Zinzverbot (gibts z.B. sogar im Islam) und schon wären diese Probleme beseitigt.

Vielleicht schafft es der homo sapiens sogar mal in ein paar Hundert Jahren von dem bescheuerten Geld wegzukommen.
Eine altertümliche Sitte hier ...

Grüße, vom anderen Stern.
Kommentar ansehen
09.10.2013 15:44 Uhr von hxmbrsel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Durchschnittlich verfügt ein Schweizer über ein Vermögen von 513.000 Dollar."

Und der normale Erdenbürger besitzt im Durchschnitt, mehrere Milliarden US-Dollar?
Kommentar ansehen
09.10.2013 15:55 Uhr von Ich_denke_erst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jonei835
Warum wohl? Wenn man sich die Statistiken anschaut dann legen die Leute die hier schreien ihr Geld bei der Bank aufs Sparbuch oder aufs Festgeldkonto. Mit diesen mickrigen Zinsen macht man halt kein Plus. Wer in Immobilien und in Aktien investiert hat konnte sein Vermögen eben deutlich steigern.
Wer jetzt schreit hat selber Schuld.
@Butzelmann
Erklär mir doch mal das Gesetz?
Ich habe mir eine Immobilie gekauft auf Kredit von der Bank - nette Dreiecksbeziehung, oder? Weiterdenken erlaubt!
@zoc
Zinseszins abschaffen oder ein Zinsverbot - gehe am besten in eine islamische Welt. In der westlichen Welt funktioniert das nicht. Unser Wirtschaftssystem basiert auch auf Zinsen und Zinseszinsen und das ist in Ordnung. Wenn sich jemand Geld leiht bezahlt er Zinsen dafür. Bei vernünftigem wirtschaften erzielt er nämlich Ertrag+Zins und schafft neue Vermögenswerte.
Das haben die Freunde vom Islam noch nicht verstanden - darum kommen die auch nicht vorwärts. Was wären die islamischen Staaten ohne ihre Rohstoffvorkommen?
Tiefste Entwicklungsländer!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?