09.10.13 12:22 Uhr
 122
 

Facebook will Fernsehsender mit Auswertungsdaten unterstützen

In den USA ist es bereits Alltag, dass Facebook großen Sendeanstalten, wie FOX oder CBS, einen wöchentlichen Bericht erstellt, der Aufschluss über die Nutzeraktivitäten zu Programmen und Sendungen auf der Plattform gibt.

Nun will Facebook dies auch den deutschen TV-Sendern anbieten. Das ZDF und die Pro7/Sat.1-Gruppe haben bereits Interesse bekundet.

Allgemein wird vermutet, dass Facebook mit diesen Aktivitäten Twitter Konkurrenz machen möchte. Twitter kooperiert bereits mit Marktforschern von Nielsen.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Fernsehsender, Nutzerverhalten
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 12:23 Uhr von tryo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
reicht es nich das die ganzen rtl mässigen "nachrichten" sowieso schon davon erzählen was irgendwelche c promis twittern...
Kommentar ansehen
09.10.2013 12:38 Uhr von nemesis128
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe eh nicht, warum es auf den modernen Fernsehern kein Ratingsystem gibt, mit dem man für das aktuelle Programm eine Bewertung abgeben kann.
Kommentar ansehen
09.10.2013 12:55 Uhr von jpanse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Weil dann 98% aller Sendungen und Sender eingestellt werden müssen.
Wohin kommen wir denn wenn eine Umfrage das wiederspiegelt was die Bevölkerung wirklich denkt...

Um den ganzen Tag mit Programm zu füllen reichen 3-10 Sendungen nicht aus...ich bin dafür wieder Sendeschluss einzuführen...

[ nachträglich editiert von jpanse ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?