09.10.13 12:05 Uhr
 270
 

Dresden: Stellenabbau bei Infineon

160 Stellen werden bei Infineon gestrichen, weil das Unternehmen mehr Roboter einsetzen möchte.

Deshalb baut das Halbleiter-Unternehmen 70 Leiharbeiterstellen ab. Weitere 90 Stellen sollen bei den eigenen Mitarbeiter wegfallen. In den nächsten zwei Jahren sollen Aufhebungsverträge und Altersteilzeitmodelle angeboten werden.

Momentan arbeiten noch 2100 Menschen für Infineon in Dresden.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dresden, Stellenabbau, Infineon
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2013 12:27 Uhr von news_24
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist gut. Aber jetzt müsste die Politk reagieren und veranlassen, dass das Geld, welches durch Roboter gespart wird, den 160 Arbeitslosen als betriebliche Altersversorgung ausgezahlt wird.
Kommentar ansehen
09.10.2013 16:05 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Butzelmann

Es mag an deinem mangelnden Wissen liegen, aber die mit Abstand meisten Deutschen arbeiten nicht bei Konzernen.

Des Weiteren entlassen die meisten deiner genannten Firmen nicht nur Mitarbeiter, sie stellen auch neue ein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?