08.10.13 15:23 Uhr
 647
 

USA: Silkroad Bitcoins - Behörden tappen noch immer im Dunkeln

Der mutmaßliche Betreiber von Silkroad, der auf Bitcoins basierenden Verkaufsplattform für Drogen und allerlei anderer illegaler Objekte, soll nach Schätzungen des FBI rund 80 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Da der gesamte Gewinn von circa 600.000 Bitcoins auf einem bislang unbekannten Konto liegt und davon auszugehen ist, dass der mittlerweile inhaftierte Betreiber sich mit den notwendigen Verschlüsselungsmethoden ausgestattet hat, scheint die Suche der Behörden aber aussichtslos.

Eine Option wäre es, die Summe als Geldstrafe zu verhängen. Weil es sich bei Bitcoins allerdings um keine anerkannte Währung handelt und die erwirtschafteten 80 Millionen US-Dollar auch nur auf einer Schätzung beruhen, bleibt es fraglich, ob ein Gericht sich auf ein derartiges Urteil einlässt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Faid
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Behörde, Geldstrafe, BitCoin, Silk Road
Quelle: www.techdirt.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2013 15:41 Uhr von xenonatal
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Deutschland hat die Digital-Währung Bitcoin einem Medienberichten zufolge in wesentlichen Punkten anerkannt."
Quelle: http://www.n-tv.de/...
Kommentar ansehen
08.10.2013 18:20 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Chocobo77
Bitcoins werden dezentral erzeugt und gehandelt und können weder verboten noch kontrolliert noch reguliert werden. Da müsste man schon das gesamte Internet abschalten. Ausserdem: Wenn die USA es verbieten würde, hätte Putin wieder was um sich zu profilieren Und die Chinesen. Und der Iran. Und die Taliban. Und Venezuela, Ecuador usw. Eigentlich alle Staaten, welche die USA nicht gerade von Herzen lieben. Gibt ja genug. XD Dann würde der weltweite Bitcoinhandel eben überall anders als in den USA stattfinden. Den mit Bitcoin handelnden Amis kanns egal sein. Funktioniert mit Verbot genauso wie ohne. Ist der Drogenhandel nicht auch verboten? Wirkt dort das Verbot? lol.

Zur News: Falls sie ihm die Passworte nicht rauspressen können, kommen die auch nicht an die Bitcoins. vielleicht hilfts ja was, wenn sie ihm zusichern, dass er mit "nicht lebenslänglich davonkommt. Naja, deren Sache...

Ich liebe meine Bitcoins. :-)))

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]
Kommentar ansehen
08.10.2013 18:27 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor
Super geschriebene News. Und extra aus dem Englischen übersetzt. Dankeschön :)
Kommentar ansehen
08.10.2013 19:08 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen den Kurs von Anfang des Jahres nehmen, dann zahlt der das aus der Portokasse :D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?