08.10.13 10:50 Uhr
 400
 

NSA kann teures Überwachungszentrum wegen Stromschwankungen nicht nutzen

Das neue Überwachungszentrum der NSA in Utah hat circa 1,4 Milliarden Dollar gekostet, dennoch kann der US-Geheimdienst es nicht nutzen.

Grund dafür sind extreme Stromschwankungen, die sogar Metall schmelzen lassen.

Ein Mitarbeiter beschrieb die Stromprobleme wie einen "Blitz in einer 60-Zentimeter-Kiste".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strom, Überwachung, Geheimdienst, NSA
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2013 11:02 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das mit dem schmelzen ist sowas wie ein elektrozaun. wachpersonal fragt : waffen dabei ? antwort "nein" dann gehen sie mal durch. schmelz schmelz. hol die kiste john dow .
Kommentar ansehen
08.10.2013 18:34 Uhr von Elto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dummheit ist wohl ein allerweltsproblem ;)

Es besteht ein Unterschied zwischen denken und nachdenken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?