08.10.13 10:12 Uhr
 339
 

1&1 bestreitet Zusammenarbeit mit BND

Nachdem am gestrigen Montag Medien darüber berichtet hatten, dass 25 Internetprovider mit deutschen Geheimdiensten zusammen arbeiten, hat sich 1&1 nun davon distanziert. Man habe nichts von Abhöraktionen gewusst und verwies auf den deutschen Internetknoten "DE-CIX".

Nach deutschen Gesetzen sei eine geheimdienstliche Überwachung von höchstens 20 Prozent der Datenkapazität erlaubt. DE-CIX gab an, dass diese gesetzliche Überwachung nur kurzzeitig überhöht war und derzeit weitaus unterschritten wird.

DE-CIX gab an, dass eine komplette nachrichtendienstliche Überwachung technisch äußerst aufwendig sei. Ein Dementi ob diese aber tatsächlich stattfand, gab die Firma aber nicht.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Überwachung, Zusammenarbeit, BND, 1&1, Geheimdients
Quelle: netzpolitik.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2013 10:38 Uhr von pjh64
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich arbeitet 1&1 mit Staat und BND zusammen, sonst wären sie illegal.
Kommentar ansehen
08.10.2013 10:53 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur wer sich nicht überwachen lassen will wird überwacht sonnst macht es keinen sinn.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?