08.10.13 10:08 Uhr
 658
 

Niederlande: Euthanasie-Klinik droht Schließung, weil Kassen nicht zahlen

Eine spezielle Klinik, in der Menschen, deren Ärzte die Euthanasie verweigern, geholfen werden, droht die Schließung, weil die finanziellen Mittel fehlen. Fast alle Krankenkassen - bis auf eine Kasse - verweigern die Kostenübernahme der Euthanasie-Verfahren, die in der Klinik durchgeführt werden.

Klinikleiter Steven Pleiter berichtet, dass die Kassen sich unnachgiebig zeigen würden. Man würde in der Klinik komplizierte Fälle von den Ärzten übernehmen. Es wäre schrecklich, dass man die spezialisierte Hilfe nur mittels Spenden und Subventionen finanzieren könne.

Die Klinik wurde vor 18 Monaten vom Sterbehilfeverein "NVVE" aufgesetzt. Man erhalte bis zu 60 Euthanasie-Anfragen im Monat. Die meisten Anfragen kommen von Menschen, deren Arzt sich weigert sie beim assistierten Selbstmord, der in den Niederlanden unter Auflagen erlaubt ist, zu helfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Niederlande, Klinik, Schließung, Sterbehilfe
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2013 11:28 Uhr von Rulfy