08.10.13 09:26 Uhr
 574
 

Lehel: Pferd bricht nach Kutschfahrt zusammen

Nach einer Kutschfahrt am Sonntag in Lehel brach ein Pferd zusammen. Der Kutscher versuchte sein Pferd unter Kontrolle zu bringen.

Das Tier schien durchzugehen und man hatte große Mühe, es abzuspannen. Die ganze Kutschenbesatzung musste eingreifen, um das am Boden liegende Pferd unter Kontrolle zu bringen.

Eine Tierärztin, die mit einer Infusion helfen wollte, hatte keinen Erfolg. Das Tier brach immer wieder zusammen und musste eingeschläfert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _Fuchsi_
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Sturz, Pferd, Zusammenbruch
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Mit 200 km/h durch den Gotthard-Tunnel - Haftstrafe für Fahrer
Japan: Zehntausende ringen fast nackt bei Fest um hölzerne Glücksbringer
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2013 10:03 Uhr von Doloro
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant.

Viel schlimmer finde ich aber, dass letztens ein Postbote von einem Hund angebellt wurde.

Oder die Katze, die eine Maus ermordete und sie dann einfach so ihren Besitzern vor die Haustür legte.
Kommentar ansehen
08.10.2013 13:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich liest sich das wie eine Vergiftung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?