07.10.13 20:03 Uhr
 3.461
 

Nordkorea: Schweiz verletze Menschenrechte

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un will in Nordkorea ein eigenes Ski-Ressort bauen. Doch die Schweiz macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Wie die "Washington Post" berichtet, wollen die Schweizer keine Lifte nach Nordkorea liefern. Dies kommt für den Diktator einer Menschenrechtsverletzung gleich.

Auch Österreich und Frankreich haben millionenschwere Angebote aus Nordkorea ausgeschlagen.

Problem für Kim Jong Un ist, dass den Menschen aus Nordkorea das technische Wissen für die Herstellung der Lifte fehlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Nordkorea, Menschenrecht, Skilift
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2013 20:08 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+51 | -9
 
ANZEIGEN
Einfach in Deutschland fragen, wir lecken hier jeden den A..... :-)
Kommentar ansehen
07.10.2013 20:13 Uhr von ein_fremder
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaub´s nicht, die kloppen ein Drittel ihres Bruttonationaleinkommens für das Militär raus, haben ein Atomwaffen und Raketenprogramm aber sind nicht in der Lage einen Skilift zu bauen.
Kommentar ansehen
07.10.2013 22:17 Uhr von spliff.Richards
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lange nicht mehr so gut, über so ein ernstes Thema gelacht.
Danke an die Kommentare :D (Und an Kim Jong Un, der sich selbst zum Clown gemacht hat)

[ nachträglich editiert von spliff.Richards ]
Kommentar ansehen
07.10.2013 22:18 Uhr von Airstream
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finds auch hart das Nordkorea die Atombombe hat aber bei einem SKILIFT fehlts am KnowHow???

Wieder mal was für die Liste der dinge aus NK, worüber man nur den Kopf schütteln kann...
Kommentar ansehen
07.10.2013 22:35 Uhr von Endgegner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ist Kim Jong dort nicht zur Schule gegangen?
Kommentar ansehen
07.10.2013 23:15 Uhr von Hebalo10
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Endgegner, ich bin zur Schule gegangen, kann allerdings ebenfalls keinen Skilift bauen.
Kommentar ansehen
08.10.2013 07:21 Uhr von Marknesium
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
solche infos wird man sich doch kaufen können
oder im inet finden

sind doch dort angeblich die besten hacker der welt,
sollns halt pläne stehlen ^^
Kommentar ansehen
08.10.2013 07:53 Uhr von DerBlup
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Endgegner

Ja Kim Jong Un war in der Schweiz im Internat. Aber anscheinend hat er da nicht viel Bildung mitbekommen.

Ich finde es sehr gut, dass sich Schweizer Unternehmen weigern. Nordkorea hat einige, wichtigere Probleme zuerst zu lösen.

Alles in allem sind es nur Machtspielchen im eigenen Land. Klein "Kimchi" muss den grossen Macker vor seinen Generälen spielen. Sonst wäre er weg vom Fenster.
Kommentar ansehen
08.10.2013 11:38 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das arme Volk in Nordkorea hat nicht mal genug zu essen und der elendige Fettsack braucht ein Ski Ressort. Hoffentlich platzt er beim nächsten Bankett.
Kommentar ansehen
08.10.2013 12:21 Uhr von Blaulicht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Lift ist ja ein richtiges Geheimobjekt und nur mit Emmentaler Loch Geheimnis zu bauen!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?