07.10.13 18:13 Uhr
 805
 

Mit "Disconnect Search" anonymer suchen

Disconnect hat schon vor wenigen Jahren ein Add-on veröffentlicht, welches das Tracken von Facebook und anderen auf Drittseiten erschwert. Nun wollen die Macher die Suche anonymer machen.

Mit der Browser-Erweiterung "Disconnect Search", welche für Google Chrome und Mozilla Firefox zur Verfügung steht, kann man verhindern, dass die Suchmaschinenbetreiber die Suchbegriffe Personen zuordnen können.

So soll die Suche bei Google, Yahoo, Bing und anderen Services ein wenig anonymer werden, da kein persönliches Profil aufgebaut werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dwien
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Google, Suchmaschine, Datenanalyse
Quelle: www.gutestun.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2013 18:13 Uhr von dwien
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Obwohl das natürlich keinen kompletten Schutz bietet, ist es jedoch eine Möglichkeit den Werbefirmen das Tracking wenigstens ein wenig zu erschweren.
Kommentar ansehen
07.10.2013 18:46 Uhr von nchcom
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wem neun Tracker auf dieser Seite zuviel sind kann auch Ghostery verwenden. Gibt es für Chrome (Iron) und Firefox.

Chrome/Iron Version: http://alturl.com/...

Firefox: http://alturl.com/...
Kommentar ansehen
08.10.2013 08:04 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt nur einen der das profil haben möchte und das ist google selbst.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?