07.10.13 16:14 Uhr
 77
 

Ölmärkte: Kurse geben weiter nach

Die Ölmärkte werden weiterhin vom US-Haushaltsstreit belastet. Sollte es hier nicht bald zur Anhebung der Schuldengrenze kommen, sieht es für die weltweite Konjunktur schlecht aus. Experten gehen davon aus, dass es dann zu starken Wachstumseinbußen kommen könnte.

Dies würde die Ölnachfrage belasten, zumal derzeit genug Öl im Angebot ist.

Zum Start in die neue Handelswoche kostete am heutigen Montagnachmittag ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) 102,86 US-Dollar. Das waren 0,98 US-Dollar weniger als am vergangenen Freitag. Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent gab um 0,81 auf 108,65 US-Dollar nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Nachfrage, Ölmarkt, Handelswoche
Quelle: www.finanzen.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Micaela Schäfer gratuliert Kanzlerin und posiert nackt neben Merkel-Pappfigur
Aggressiver Martin Schulz attackiert und pöbelt in "Elefantenrude"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?