07.10.13 15:06 Uhr
 650
 

Japan/Taiji: Künftig Delfingemetzel und Delfinschwimmen nebeneinander

Die japanische Stadt Taiji, wo jährlich Tausende Delfine abgeschlachtet werden, öffnet einen marinen Freizeitpark, in dem Menschen mit Delfinen schwimmen können. Die Delfinschlachtung in der angrenzenden Bucht wird einfach weitergehen, so ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Die Pläne gab es schon seit einiger Zeit, sie werden aber jetzt konkretisiert, so Masaki Wada. Der marine "Safaripark" soll 28 Hektar groß werden. An den Eingang der Bucht kommt ein großes Netz, wodurch die Delfine und kleine Wale nicht mehr zurück ins offene Meer schwimmen können.

Taiji wurde berühmt und berüchtigt durch den Dokumentarfilm "The Cove", der 2009 einen Oskar gewann. Der Film enthüllte die grausamen Details der Delfinschlachtungen, die jedes Jahr vor der Küste von Taiji stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, Schlachten, Delphin, Wasserpark
Quelle: japandailypress.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2013 15:43 Uhr von tobsen2009
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach hat sich die Natur bzw. das Meer schon mit Fukushima gerächt,und die haben immernoch nicht begonnen etwas umzudenken.. Das sind so wundervolle Tiere, einfach nur traurig
Kommentar ansehen
25.06.2017 17:58 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So lang der Mensch mit seiner eigenen Spezie so um geht wie er es tut, muß man sich darüber überhaupt nicht wundern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?