07.10.13 14:51 Uhr
 404
 

Fukushima: Japanische Regierung bittet Weltgemeinschaft um Hilfe

Japans Premierminister Shinzo Abe hat vor einigen Tagen das beschädigte Atomkraftwerk in Fukushima besucht. Nun nutzte er eine wissenschaftliche Konferenz, um die Weltgemeinschaft im Kampf zur Abwendung einer erneuten Katastrophe um Hilfe zu ersuchen.

Shinzo Abe sagte vor Konferenzteilnehmern aus aller Welt: "Mein Land braucht Ihr Wissen und Ihre Expertise." Experten gehen derzeit davon aus, dass der Kraftwerksbetreiber die Lage nicht unter Kontrolle hat. Experten sehen gravierende Probleme bei der Entfernung der beschädigten Brennelemente.

Abe nahm mit seiner Aussage damit frühere Statements zurück, dass die Lage im Griff sei, keine Gefahren für die Gesundheit bestünden und die olympischen Spiele 2020 nicht gefährdet seien. Am vergangenen Freitag kam es zu einem erneutem Leck in einem Auffangbehälter mit radioaktiver Flüssigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Regierung, Hilfe, Fukushima
Quelle: www.wir-zeitung.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2013 17:55 Uhr von SergejFaehrlich
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es, wenn sie dafür dann im Gegenzug den Delfin- und Walfang verbieten und dies dann auch streng überwachen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?