06.10.13 19:25 Uhr
 493
 

Tausende mutmaßliche Schwarzgeldkonten bei der Vatikanbank entdeckt

Noch vor drei Monaten forderte Papst Franziskus von der Vatikanbank "Ehrlichkeit und Transparenz". Jetzt haben Prüfer etwa 1.000 illegitime Konten entdeckt.

Auf diesen Konten sollen sich bis zum Sommer 2013 insgesamt etwa 300 Millionen Euro befunden haben, Insidern zufolge handelt es sich dabei "zum allergrößten Teil" um Schwarzgeld. Die Geldanleger genießen im Vatikan starke Vorteile, sie müssen keinerlei Steuern zahlen und Geldwäsche ist erst seit 2011 verboten. Der Vatikan hat jedoch angekündigt, dass damit Schluss sein soll.

Grund für das Auffliegen der Vorgänge waren in der Vergangenheit Skandale, so soll beispielsweise die sizilianische Mafia bei der Vatikanbank Geld gewaschen haben. Die neue Bankführung hat nun alle vermeintlichen Schwarzgeldkonten gekündigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ShortiesSammler
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Konto, Schwarzgeld, Vatikanbank
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant