06.10.13 10:51 Uhr
 104
 

"Gekämpft, geweint und getröstet": Thomas de Maizière lobt Bundeswehreinsatz in Kundus

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière und sein Kollege Außenminister Guido Westerwelle besuchen derzeit zusammen das Bundeswehr-Feldlager im afghanischen Kundus. In Kürze sollen die letzten Bundeswehrsoldaten aus dem Lager abgezogen werden.

"Kundus, das ist für uns der Ort, an dem die Bundeswehr zum ersten Mal gekämpft hat, lernen musste, zu kämpfen. Hier wurde aufgebaut und gekämpft, geweint und getröstet, getötet und gefallen", so de Maizière.

Die Bundeswehr werde diesen Ort niemals vergessen, so de Maizière weiter. Guido Westerwelle betonte unterdessen, dass sich der Einsatz gelohnt habe und dass Deutschland sein Engagement im Land fortsetzen werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Lob, Thomas de Maizière, Kundus, Bundeswehreinsatz
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenminister Thomas de Maizière will Social Bots vor Bundestagswahl verhindern
Flüchtlingspolitik: Thomas de Maizière will Flüchtlinge auf See zurück nach Nordafrika schicken
Deutschland: Thomas de Maizière will Videoüberwachung erweitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2013 10:53 Uhr von Borgir
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Leute immer mit solchen Sprüchen. Die haben doch keine Ahnung, was sie ihrer Bundeswehr da angetan haben, sie dorthin zu schicken.
Kommentar ansehen
06.10.2013 12:41 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ben

...oder es war dann doch kein Eroberungsfeldzug?

Wow. Man könnte fast auf den Gedanken kommen, die Prämisse deines Posts wäre falsch.
Kommentar ansehen
06.10.2013 13:34 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.10.2013 16:45 Uhr von Anonymo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn der Bundeverteidigungsminister von der Bundeswehr gewält werden würde, dann würde dieser Volksschädling erst keiner sein.

Wir haben hier nur eine Terrorgefahr, weil sich die Bundeswehr in Afghanistan befindet.

Hätte man damals die Russen die Gotteskrieger einfach mal platt machen lassen.
Die Mujahedin war ein kleiner planloser Haufen, bis die CIA sie unter die Fittiche nahm.
Will heißen, ohne die CIA gäbe es heute keine Mujahedin oder Taliban.

Und natürlich waren damals auch BND Agenten dabei:

http://www.focus.de/...

Hauptbeschäftigung war es, russsiche Kriegstechnologie zu klauen.
Kommentar ansehen
06.10.2013 17:24 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Anonymo

Mujahideen und Taliban haben nichts, aber rein gar nichts miteinander zu tun.


Aber woher solltest ausgerechnet du das wissen? Hast dich ja offensichtlich die letzten 12 Jahre nicht dafür interessiert und dich deshalb auch nicht informiert.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenminister Thomas de Maizière will Social Bots vor Bundestagswahl verhindern
Flüchtlingspolitik: Thomas de Maizière will Flüchtlinge auf See zurück nach Nordafrika schicken
Deutschland: Thomas de Maizière will Videoüberwachung erweitern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?