05.10.13 13:44 Uhr
 744
 

Einheitsbeitrag soll laut Barmer-Chef weg

Laut dem Chef der Barmer GEK sollen Einheitsbeiträge in allen deutschen Krankenkassen abgeschafft werden. Die Kassen sollen ihren Beitrag selber festlegen können. Straub, der Chef der Barmer GEK verlangt eine grundlegende Gesundheitsreform.

Da die jetzigen Gesundheitsfonds nur eine Übergangsregelung der alte Koalition waren, müsse dies nun neu strukturiert werden. Von 15,2 Prozent Einheitsbeitrag zahlen Arbeitnehmer 8,2 Prozent. Vor dem im Jahr 2009 eingeführten Einheitsbetrag gab es zwischen den Kassen Unterschiede von zwölf bis 15 Prozent.

Dadurch konnten die Arbeitnehmer durch einen Wechsel bis zu 50 Euro sparen. Straub erwartet auch, dass die Milliardenrücklagen der Kassen bis 2014 schrumpfen werden. Grund dafür sind mehr Ausgaben für Kliniken, Ärzte und Apotheken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Chef, Krankenkasse, Barmer
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2013 13:53 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kassen machen doch jedes Jahr Milliarden-Gewinne und Rücklagen bilden dürfen sie meines Wissens gar nicht weil sie kostendeckend arbeiten müssen.
Kommentar ansehen
05.10.2013 16:37 Uhr von spliff.Richards
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@shortnews-zensiert (HelgaMaria)

Doch hast du. Du hast den Holocaust geleugnet. Sowas ist in good old germany eine Straftat.
Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun......
Kommentar ansehen
05.10.2013 17:07 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Kassen machen doch jedes Jahr Milliarden-Gewinne und Rücklagen bilden dürfen sie meines Wissens gar nicht weil sie kostendeckend arbeiten müssen."

Da bilden auch mehr die Vorstände ihre "Rücklagen"!

Und diese ganze "Sekten" wie Krankenkassen und Pharmaindustrie gehören unter staatlicher Aufsicht und Kontrolle!
Besser ist das, oder soll der Mob irgendwann die Kontrolle übernehmen!?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?