05.10.13 12:13 Uhr
 228
 

Niederlande: Verhinderter Dschihad-Krieger vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft in Rotterdam hat eine Haftstrafe von drei Jahren mit einer Bewährungszeit von einem halben Jahr gegen einen 22-Jährigen gefordert, der sich als Dschihad-Krieger nach Syrien aufmachen wollte.

Es ist das zweite Mal in kurzer Zeit, dass ein verhinderter Dschihad-Krieger in den Niederlanden vor Gericht steht. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, eine terroristische Straftat geplant zu haben. Er hatte unter anderem zehn Meter Zündkabel und ein Kilogramm Aluminiumpulver gekauft.

Der erste Dschihad-Krieger, der erst vor Kurzem vor Gericht stand, ist 24 Jahre alt. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass der Mann unzurechnungsfähig ist.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Syrien, Niederlande, Dschihad, Krieger
Quelle: www.nltimes.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2013 12:14 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Probezeit? Muss er sich erst bewähren, dass er auch in den Knast passt?
Kommentar ansehen
05.10.2013 12:23 Uhr von Sirigis
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Bei einem der beiden Dschihad-Krieger wird vermutet, er wäre unzurechnungsfähig? Die sind alle unzurechnungsfähig, schwerst krank, wie auch unsere lieben Salafisten.
Kommentar ansehen
05.10.2013 12:58 Uhr von langweiler48
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Warum weiss das ganz normale Volk, dass hier von den Justizbehoerden ein riesengrosser Nonsens verzapft wird und die Zapfer denken, dass sie im Recht sind. Gehen die nach Dienstschluss gleich in den Keller, dass sie die Meinung anderer nicht mitbekommen?

Wer ganz eindeutig Material mit dem man andere schaedigen kann, bei sich traegt, machht sich strafbar und gehoert dementsprechend behandelt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?