05.10.13 10:50 Uhr
 369
 

China: Frau wird im sechsten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungen

Zu einem schrecklichen Ereignis hat die sogenannte Ein-Kind-Politik jetzt in China geführt. Dort wurde eine Frau, die im sechsten Monat schwanger war, nachts brutal von den Behörden aus ihrem Haus verschleppt und in ein Krankenhaus gebracht.

Dort wurden sie und ihr Mann gezwungen, eine Zustimmungserklärung zu unterschreiben, anschließend wurde der Frau eine Droge injiziert, die zum Schwangerschaftsbruch führte.

Das Paar hatte schon einen Sohn. Nun sind Bilder aufgetaucht, welche die Frau im Krankenbett zeigen. Daneben steht ein Eimer mit dem abgetriebenen Fötus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, China, Abtreibung, Ein-Kind-Politik
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2013 13:56 Uhr von P17244
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Die 1 Kind Politik ist in China Gesetz, wer sich nicht dran hält, muss mit der Härte des Staates rechnen. Das die Regeln so sind, war ja vorher bekannt.
Kommentar ansehen
06.10.2013 23:33 Uhr von Newbayerin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
China,einfach nur krank dieser Staat.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?