04.10.13 19:49 Uhr
 186
 

Kölner Medizinforscher entdecken mögliches Krankheitsgen bei Osteoporose

Osteoporose ist eine typische Alterserkrankung. Vor allem Frauen nach der Menopause leiden besonders häufig an Knochenschwund. Rund 100.000 krankheitsbedingte Brüche registrieren die Kliniken in Deutschland schon heute, die Zahlen könnten rasch steigen.

Nun haben deutsch-niederländische Forschergruppen in einer gemeinsamen Arbeit ein neues Krankheitsgen ("Plastin 3", kurz: PLS3) identifiziert, das für Erkrankungen bei beiderlei Geschlechtern verantwortlich sein soll.

Da das Gen auf dem X-Chromosom sitzt, verläuft die Krankheit bei Frauen "milder". Das gilt nach jüngsten Forschungsergebnissen auch für die altersbedingte Erkrankung. Kölner Nachwuchsforscher aus der beteiligten Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Brunhilde Wirth experimentierten an Zebrafischen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Gen, Osteoporose
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2013 19:49 Uhr von Rheinnachrichten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessanter Bericht aus dem Umfeld des Exzellenzcluster CECAD in Köln. Hier brüten schlaue Köpfe beinahe im Wochentakt neue Erkenntnisse aus. Ein Hort des wissenschaftlichen Fortschritts.

Aber wie immer, dürften sich auch hier eher neue Fragen als abschließende Antworten zu erwarten sein. Wir in Köln werden es jedenfalls früh erfahren.

:-)))

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?