04.10.13 19:16 Uhr
 83
 

US-Haushaltsstreit belastet die Ölmärkte weiterhin

Zum Wochenschluss am heutigen Freitag ging die Belastung der Ölmärkte durch den US-Haushaltsstreit weiter.

So wurde zuletzt ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent (November-Kontrakt) mit 108,91 (Donnerstag: 109,00) US-Dollar gehandelt. Ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermediate kostete zu diesem Zeitpunkt 103,43 US-Dollar. Das waren 0,12 USD mehr als gestern.

"Die Ölpreise können sich angesichts des anhaltenden Haushaltsstreits in den USA, nachlassender geopolitischer Risiken und eines kräftigen Anstiegs der Rohöllagerbestände in den USA relativ gut behaupten", so ein Experte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Streit, Ölpreis, Haushalt, Haushaltpolitik
Quelle: www.boerse-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?