04.10.13 17:27 Uhr
 301
 

Thüringen: Laptops mit sensiblen Polizeidaten gestohlen

Laut Medienberichten sind Mitte September aus einer Softwarefirma in Jena zwei Laptops mit sensiblen Polizeidaten entwendet worden. Man arbeitete dort an einem neuen Fallbearbeitungssystem für die thüringer Polizei.

Auf den passwortgeschützten Rechnern befanden sich neben den Unternehmensdaten auch sämtliche Unterlagen zu dem neuen System. Zu Testzwecken waren wahrscheinlich auch Falldaten eines echten Mordfalls gespeichert. Ob weitere sensible Daten auf den Laptops gesichert waren, wird derzeit geprüft.

Aktuell fehlt von den Tätern noch jede Spur. Sie machten sich wahrscheinlich mit einem Firmenwagen des Unternehmens aus dem Staub.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Diebstahl, Thüringen, Laptop
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2013 18:09 Uhr von langweiler48
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Warum stehlen die denn Laptops. Die brauchen doch blos NSA kontaktieren, dann erfahren sie alles.
Kommentar ansehen
04.10.2013 18:46 Uhr von schildzilla
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte jetzt die Polizei fragen:

“Und wie fühlt sich das an, wenn jemand einfach so und ohne Grund in euren Sachen herumschnüffelt?“
Kommentar ansehen
04.10.2013 19:24 Uhr von NilsGH
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ BastB

Stimmt. Leider befürchte ich, dass unsere fachkundige Polizei unter "Passwortschutz" das Anmeldepasswort fürs Windows meint ;)

Ich kenne keine Polizeidienststelle, die eine Vollverschlüsselung für Festplatten nutzt. Das ist meines Wissens nach nicht mal bei den Servern des BKA Standart.

Also ... Pech gehabt.

Und den Satz von schildzilla unterstütze ich ebenfalls. Ist ´n scheiß Gefühl, was?

Verbucht es unter "unrechtmäßige Beschlagnahmung". Ein Vorgehen, das die Polizei nur allzu gerne anwendet.
Kommentar ansehen
04.10.2013 19:24 Uhr von RainerLenz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

vermutlich schon, aber wenn sie es nicht wussten dann spätestens jetzt aus der zeitung und könnten das nun auszuschlachten versuchen

[ nachträglich editiert von RainerLenz ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?