04.10.13 13:57 Uhr
 284
 

Studie: Viele Deutsche sparen sich das Sparen

Unvorhergesehene Ausgaben (59 Prozent), eine Altersvorsorge (47 Prozent) oder um sich etwas zu gönnen (41 Prozent) sind für die meisten die Gründe um Geld zu sparen - sofern genug Einkünfte vorhanden sind. Laut einer Umfrage fehlt jedem Fünften das nötige Einkommen, um Geld zu sparen, vor allem älteren Menschen.

Und wer genügend Einkommen hat, schafft es meist auf das oft unverzinste Girokonto, welches in der Gunst vieler Sparer an der Spitze liegt. Doch auch Lebensversicherungen und Riester-Verträge werden wieder öfter abgeschlossen. An Aktien und Fonds verlieren viele Deutsche hingegen das Interesse.

Im Vergleich zum Vorjahr gaben 15 Prozent der Befragten an, mehr Geld zu sparen, zwölf Prozent wollen künftig weniger zur Seite legen. Ganz auf das Sparen verzichten werden wohl 11,7 Prozent der Befragten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsche, Sparen, Girokonto
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2013 14:44 Uhr von ted1405
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat:
"sofern genug Einkünfte vorhanden sind"

oder eben auch sofern keine Kredite am Laufen sind.
Denn ist nur ein einziger Kredit oder ein einziges, überzogenes Konto vorhanden, ergibt Sparen absolut keinen Sinn - am meisten spart man dann nämlich, wenn man die Forderungen möglichst schnell bedient.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?