03.10.13 17:04 Uhr
 4.580
 

Kalifornien: Strafe für Rachepornos

Wer im US-Bundesstaat Kalifornien Sex-Bilder von seiner Ex-Freundin als Racheakt ins Internet stellt, muss in Zukunft mit saftigen Strafen rechnen. Die Strafe soll bis zu 1.000 US-Dollar oder sechs Monate Gefängnis betragen.

Es ist der zweite Staat nach New Jersey, welcher so ein Gesetz verabschiedet hat. Kritiker meinen das Gesetz würde gegen die Redefreiheit verstoßen.

Kalifornien ist als Pornohochburg bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Freundin, Rache, Pornografie
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2013 17:05 Uhr von Borgir
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
1.000 Dollar ist noch viel zu wenig
Kommentar ansehen
03.10.2013 18:48 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Habt ihr überhaupt begriffen, daß es nicht um Pornos ansich geht, sondern um Rachepornos?
Kommentar ansehen
05.10.2013 05:12 Uhr von Zxeera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt tauchen erst recht welche auf. Dann werden die in Internetcafés oder über IP Adressen wie McDonalds hochgeladen. Dann kriegen die, die die Fotos hochgeladen haben, sowieso nicht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?