03.10.13 09:48 Uhr
 1.276
 

Frankreich: Kampf gegen Prostitution - Neues Gesetz

Ende November soll in Frankreich ein neues Gesetz verabschiedet werden, das Geldstrafen für Freier von bis zu 1.500 Euro vorsieht. Wiederholungstätern droht sogar eine Verdoppelung der Strafe.

Eine Gefängnisstrafe sieht das neue Gesetz allerdings nicht vor. Der Schutz der Prostituierten soll so verbessert werden. Zudem soll der Kampf gegen das System dahinter verschärft werden.

"Prostitution gibt es, weil es Kunden gibt, und die Kunden sind auch für die Situation der Prostituierten verantwortlich", so begründet die Sozialistin Laurence Rossignol das neue Gesetz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Anni76
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Kampf, Gesetz, Prostitution
Quelle: www.tageblatt.lu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2013 10:31 Uhr von Pils28
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann man die Situation von Prostituierten verbessern, indem man Prostition kriminalisiert? Und wieso kommt man im 21. Jahrhundert immernoch auf solch dumme Ideen?
Kommentar ansehen
03.10.2013 10:51 Uhr von quade34
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Pils28 - Auf diese Ideen kommen immer die Leute, deren Männer in die Puffs gehen. Außerdem sind die Sozialisten neuerdings die Moralapostel.
Kommentar ansehen
03.10.2013 11:57 Uhr von Ms.Ria
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ BastB:

Die Entwicklung soll ja dahin gehen, dass Frauen in der Prostitution genauso geschützt sind wie in einem normalen Job, denn auch sie haben Rechte. Versicherte, integrierte Prostituierte sind sicher teurer als die vom Straßenstrich - den es auch nur gibt weil zu viele Männer lieber z.b. 20€ statt 40€ zahlen und somit erst den Menschenhandel und die Ausbeutung rechtsloser Frauen möglich machen.

Ich denke dass das damit gemeint war in dem Text/Zitat.
Kommentar ansehen
03.10.2013 12:42 Uhr von EynMarc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nochmalblabla
Es Geht um den Schutz der Frauen.
ja wenn man nicht immer das billigste will werden auch weniger zur Prostitution Gezwungen.
Ja und wegen den Kunden wo immer auf jüngeres stehen werden immer Jüngere Mädchen zur Prostitution Gezwungen.

Und ein Vergewaltiger Vergewaltigt immer noch Frauen ob es jetzt Prostitution gibt oder nicht.

Ein Kinder Vergewaltiger macht ja auch weiter auch wenns Lolita im Puff gib, weil der mag Kinder und keine Frauen wo jung aussehen.

[ nachträglich editiert von EynMarc ]
Kommentar ansehen
03.10.2013 14:05 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ EynMarc

"Ja und wegen den Kunden wo immer auf jüngeres stehen werden immer Jüngere Mädchen zur Prostitution Gezwungen."

Woher hast du deine Infos ? Gibt es belege das die Mädchen immer Jünger werden ? Wenn man sich selbst die nähere Vergangenheit anschaut sind die Frauen sicher nicht jünger geworden, vor nicht einmal 200 Jahren hätte man ne 12 Jährige auf den Strich schicken können keine Sau hätte es interessiert. Und auch die Preise wer sagt das Ficken mehr wert sein muss als 20 Euro ? Für mich wärs nix in die alte rein zuhalten die in der letzten Stunde schon 4 Riemen intus hatte aber jedem wie es gefällt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?