02.10.13 15:15 Uhr
 1.029
 

Crowdfunding: Musikplayer besteht lediglich aus zwei Ohrstöpseln

Per Crowdfunding wird aktuell für einen Musikplayer gesammelt, welcher nur aus zwei Ohrstöpseln besteht.

In diesem stecken jeweils die Batterien sowie auch der Speicher für die Musik. Bis zu 24 Songs lassen sich auf dem minimalistischen Musikplayer speichern und bis zu vier Stunden Spielzeit sollen die Ohrhörer bieten.

Gesteuert wird das Ganze über Kaubewegungen bzw. das Wackeln des Kiefers. Ein Biss startet oder stoppt die Musik und per Doppelbiss wird die Lautstärke eingestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Player, Steuerung, Crowdfunding, Kiefer
Quelle: de.engadget.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2013 15:25 Uhr von insi1986
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dann bloß kein Kaugummi kauen...
Kommentar ansehen
02.10.2013 15:51 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird Klopp aber Schwierigkeiten bekommen beim steuern ;)
Kommentar ansehen
02.10.2013 15:51 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klick und Klickklick - die Maus im Backenzahn.
Kommentar ansehen
02.10.2013 16:44 Uhr von oldtime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das der Musikplayer kleiner wird ok, aber die Steuerrung ist doch voll fürn Arsch.

Wenn das Ding sich durchsetzen soll muss auf jedenfall der Speicher größer werden. Wenn dann mehr Lieder drauf sind muss man die auch irgendwie aussuchen können. Man braucht also ein Display.

Und ich find heute schon Geräte doof die einzelne Tasten mit zig Funktionen belegen.

Aber es wäre mit Sicherheit lustig jemanden zuzuschauen dem die Musik viel zu laut ist.
Kommentar ansehen
02.10.2013 16:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Immer wenn ein Kunde von Crowdfunding bei der Finanzierung redet, weiß ich, dass ich ihn nie wieder sehe.
Aus diesem Projekt wird nichts - zu teuer - zu kompliziert - zu wenig interessierte zahlungsbereite Kunden.
Kommentar ansehen
02.10.2013 17:13 Uhr von hypertrax
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Anfangs klang es noch ganz gut, bis ich den letzten Absatz gelesen habe ^^

"Gesteuert wird das Ganze über Kaubewegungen bzw. das Wackeln des Kiefers. Ein Biss startet oder stoppt die Musik und per Doppelbiss wird die Lautstärke eingestellt. "

Sry, aber das geht mal garnicht. Wenn ich spreche oder bissle mitsinge, wackelt der Kiefer und das Gerät macht dann was? Hallo??? Wer denkt sich so eine scheiße aus? Essen kann man auch nix, wenn man Musik hört...

Das kann nur ein Reinfall werden, also nein Danke.
Kommentar ansehen
02.10.2013 19:16 Uhr von masterxxxxxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann icht verstehen, warum da nur 24 Songs draufpassen: Eine 64gb Mikrosd dürfte halb in EINEN der beiden passen, mit ner Abwandulng von RAID könnte man da locker 64gb musik drauf speichern können. Ich find die Idee aber sonst genial.
Kommentar ansehen
02.10.2013 20:32 Uhr von fail-girl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Lieder passen ja nicht rauf, aber positiv sehen, wenn man zb. 100 Lieder drauf hat, darf man 100 mal kauen. Bin schon gespannt auf die ersten Kritiken von Zahnärzten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?