02.10.13 11:35 Uhr
 705
 

Verfassungsschutz hat Nazi-Jäger André Aden im Visier

André Aden hat sich zur Aufgabe gemacht, die rechtsextremen Strukturen in Deutschland zu erforschen und dabei auch schon diverse Erfolge erzielt.

Nun hat er festgestellt, dass er selbst im Raster des Verfassungsschutzes ist und fühlt sich nicht mehr sicher. Er fühlt sich abgehört und kann niemandem mehr vertrauen.

Selbst internationale Tageszeitungen haben ihn zu dem Thema Rechtsextremismus schon interviewt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: farbenfroh56
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verfassungsschutz, Nazi-Jäger, André Aden
Quelle: infoportal-nordfriesland.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben
Oberbayern: "Reichsbürger" berufen eigene "Regierung" ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2013 11:38 Uhr von muhkuh27
 
+18 | -18
 
ANZEIGEN
Niemand braucht solche Leute die das Recht in die eigene Hand nehmen!
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:45 Uhr von Schoengeist
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso meinst Du, er nimmt das Recht in die eigene Hand? Er untersucht nur die rechten Strukturen, das tun Journalisten auch und es ist jedermanns Recht, sich über Dinge, die nicht behördlicher Geheimhaltung unterliegen, zu informieren, sofern dem nicht gesetzliche Vorschriften entgegen stehen.
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:49 Uhr von Sirigis
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Wenn Herr Aden keinen Dreck am Stecken hat, muss er sich doch nicht davor fürchten, mal eben vom Verfassungsschutz abgeklopft zu werden, passiert auch anderen Leuten. Soll er die Verfassungsschützer doch einfach machen lassen, wenn denen zu fad wird, klopfen sie eben wen anderen ab. Auf so etwas gleich mit Verfolgungswahn zu reagieren, ist überzogen. In einigen Jahren werden wohl die meisten Bürger gründlich durchleuchtet, wollt ihr nicht, tja, wird aber wahrscheinlich trotzdem so kommen.
Kommentar ansehen
02.10.2013 12:38 Uhr von gugge01
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, was erwarteten er schließlich stellt er Ermittlungen über Leute mit Kontakten zu verschieden Nachrichtendiensten an.

Selbstverständlich mach das ihn interessant für diese Nachrichtendienste.

Ich an seiner Stelle würde mir aber keine Sorge wegen Verfassungsschutz, BKA, BND, Mossad oder ein der 57? US Nachrichten Dienste machen. Die werden ihn bestenfalls als „Trüffelschwein“ verwalten.

Ich an seiner Stelle würde mir eher Sorgen um das machen was immer mal als „Dritte Macht“ bezeichnet wird. Ob wohl, ich schätze mal für diese Fraktion ist er eher unterhaltsam und nützlich.

Refresh |<-- <-  &