02.10.13 10:46 Uhr
 572
 

Safaripark Stukenbrock: Tiger attackiert Pkw - Zoo verweigert Schadensersatz

Ein Pärchen war mit dem Auto im Safaripark Stukenbrock unterwegs. Plötzlich wurde das Auto von einem weißen Tiger angegriffen. Eine Tierpflegerin konnte Schlimmeres verhindern und den Tiger vom Auto entfernen.

Die Frau erklärte, dass die Raubkatze in die Stoßstange gebissen und dort einigen Schaden angerichtet habe. Alles weitere solle man bei der Verwaltung klären. Der Betreiber des Zoos bezahlt den Schaden aber nicht. Nach Angaben der Geschädigten wurden ihnen zwei Freikarten angeboten.

Auch die Versicherung des Paares übernimmt den Schaden nicht. "Der Zoo weist mit großen Schildern an der Schleuse darauf hin, dass Besucher die Safarilandschaft auf eigene Gefahr befahren", erklärte Pressesprecherin Susanna Stubbe.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Zoo, Schadensersatz, Tiger, Pkw, Safari
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2013 10:52 Uhr von LhJ
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Eigene Gefahr - eigene Gewährleistung. Das die Versicherung auch nicht zahlt ist klar. Pech. Der nächste bitte.
Kommentar ansehen
02.10.2013 12:22 Uhr von brycer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, die zwei sollten doch bitte mal erklären was an dem Schild an der Schleuse so schwer zu verstehen ist.
Klar, erst keine großen Gedanken machen, aber dann ein riesen Gezeter.
Gut, zum ´Gedanken machen´ reicht bei einigen die Kapazität ihres Gehirnes nicht aus. ;-P

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?