02.10.13 09:33 Uhr
 3.350
 

Münster: Nicht zum Speicheltest erschienenen Frauen werden vorgeladen

Im Zusammenhang mit dem Fund eines toten Säuglings, der im Juli am Dortmund-Ems-Kanal entdeckt wurde, hatte die Staatsanwaltschaft Münster Ende August Frauen aus der Umgebung darum gebeten freiwillig einen Speicheltest abzugeben(ShortNews berichtete).

40 Frauen kamen nicht zu dem Test oder lehnten diesen ab.

Diese werden jetzt in den nächsten Wochen vorgeladen und als Zeugen befragt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baby, Münster, DNA, Speichelprobe
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2013 09:37 Uhr von bigpapa
 
+43 | -3
 
ANZEIGEN
Soviel zum Thema "Freiwillig"

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.10.2013 09:44 Uhr von Leimy
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
Das nennt man dann wohl Scheinfreiwilligkeit. Man steht also unter Generalverdacht, weil man nicht freiwillig eine Speichelprobe abgegeben hat.

[ nachträglich editiert von Leimy ]
Kommentar ansehen
02.10.2013 09:52 Uhr von mcbeer
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.10.2013 09:55 Uhr von atrocity
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
@mcbeer: ja, in dem Wissen könnte ich wesentlich besser leben wie in dem Wissen das jeder ohne Anfangsverdacht gezwungen werden kann auf der Wache zu erscheinen und sich dumme Fragen stellen zu lassen nur weil er eine Einladung zum Speicheltest (auch die ohne Anfangsverdacht) nicht angenommen hat.

Rechtstaat, Unschuldsvermutung... alles geht vor die Hunde.
Kommentar ansehen
02.10.2013 10:08 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.10.2013 10:14 Uhr von lou-heiner
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
einer polizeilichen vorladung/einladung muss niemand folgen.
erst eine gerichtliche einladung ist zwingend. zu dieser kann man auch ganz schnell mal abgeholt werden.
aber eine speichelprobe ist nur über richterliche anordnung zu bekommen. und diese muss sehr gut begründet sein ohne anfangsverdacht.
Kommentar ansehen
02.10.2013 10:15 Uhr von Babykeks
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Diese gezielte Auswahl an "Zeugen" beweist nur, dass sie die übrigen "Verdächtigen" verhören wollen und sich clever vorkommen, indem sie sie Zeugen nennen.

Die Abgabe ihrer DNA hat also die übrigen Frauen als Zeugen ausgeschlossen...und die Männer...die können mangels Gebärmutter wohl auch keine wichtigen Informationen haben...

Fragt sich eigentlich nur noch, ob die zuständigen Ermittler einfach zu FAUL oder zu INKOMPETENT sind...vielleicht ja auch eine Kombination.
Wenn ein Vertreter des Gesetzes die Regeln vorsätzlich beugt, dann kann er das Gesetz nicht mehr vertreten.
Ob die Gesetze auch Gerechtigkeit bedeuten ist eine andere Sache...aber in diesem Falle hat das beugen eben definitiv nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sondern läuft auf die o.a. Wahl zwischen Faulheit & Inkompetenz hinaus.

Mein Beileid an die zu unrecht verdächtigten Frauen, die sich jetzt einem erniedrigenden Verhö...sorry...Zeugenaussage unterziehen müssen.

PS:
@ PeterLustig2009: Vorladungen zu "Zeugenaussagen" ohne Hinweise außer denen, dass sie keine freiwillige Probe abgegeben haben, ist ein Generalverdacht ohne Indizien...es ist das FEHLEN von Indizien.
Und um es ganz deutlich zu betonen: Ein Generalverdacht und Vernünftige Polizeiarbeit schließen sich aus...sogar bei der Polizei selbst!

@ lou-heiner: Ist es denn eine polizeiliche Vorladung? In der News steht, dass die Staatsanwaltschaft damals gebeten hat...und im nächsten Satz dann die Vorladung... Über mehr Infos wär ich dankbar.

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:01 Uhr von DerMaus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das nicht-Abgeben einer Speichelprobe darf nicht gegen den Verdächtigten gewertet werden. Grundsätzlich muss man auf Anweisungen dieser Art der Polizei garnicht reagieren. Erst wenn die Staatsanwaltschaft vorläd muss man auch tatsächlich erscheinen.
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:02 Uhr von Babykeks
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@fuerdiedummen(&DerMaus) : In der Quelle steht, dass man ihr nachkommen muss...ist keine polizeiliche Vorladung, wie lou vermutet hatte (und ihr wohl auch).
Zitat: "Die Staatsanwaltschaft Münster hat demnach an 40 Frauen Vorladungen zur zeugenschaftlichen Vernehmung verschickt. Dieser Vorladung müssen die Frauen nachkommen."

@nochmalblabla: "Fingerabdrücke auf genetische Überinstimmung mit dem Baby vergleichen" ?! Is das dein Ernst? ;D

Aber von diesem TV-Mythos mal abgesehen; ist es in D erlaubt, durch solche Tricks DNA-Spuren (vom Speichel nicht den Fingerabdrücken) aus solchen "Frei-Getränken" ohne richterliche Anordnung zu nehmen?

Wie siehts mit den Fingerabdrücken auf den Bechern aus (oder auch einfach von einer Oberfläche, bei der sie durch genauer Beobachtung des "Zeugen" eine Berührung gesehen haben)?

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:22 Uhr von GroundHound
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Genau DAS ist der Grund, warum ich niemals einen freiwilligen Speicheltest machen würde.
Wer nicht gleich alles von sich offen legt, wird verdächtigt. So etwas darf man nicht unterstützen. Es führt in den totalen Überwachungsstaat.

Und dann noch das absolute Unding, dass 40 Frauen, OHNE JEGLICHE VERDACHTSMOMENTE vor Gericht gezwungen werden.
Das ist in tiefstem Maße verwerflich und widerspricht grundlegenden Rechtsprinzipien.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]
Kommentar ansehen
02.10.2013 11:35 Uhr von GroundHound
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte hier nochmals nachlegen.

Das Ganze ist ein Skandal erster Güte!

Unschuldige Menschen, gegen die kein konkreter Verdacht besteht, die mit dem Vorgang nichts zu tun haben, werden vorgeladen, weil sie keine Speichelprobe abgeben wollen.
Das ist Amtsmissbrauch, Korruption und Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte.
Das darf nicht wahr sein, was da abgeht.

Wenn ich betroffen wäre, würde ich die ganz große Welle machen, mit Anwalt und allem drum und dran. Dienstaufsichtsbeschwerden gegen den Richter, Anzeigen gegen die Staatsanwaltschaft. In die Öffentlichkeit gehen. Zeitungen und Redaktionen anschreiben. Außerdem möglichst eine einstweilige Verfügung gegen die Vorladung.
Kommentar ansehen
02.10.2013 12:01 Uhr von SHA-KA-REE
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Warpilein2:

Oh im Gegenteil: Du kannst Dir sogar absolut sicher sein, dass diese Daten eben NICHT vernichtet werden. Es gab schon Fälle in denen hintenrum herauskam, dass die Daten aufgehoben wurde, weil die betroffene Person angeblich potentiell gefährlich sei, und in einem anderen Fall wurde jemandem die Einreise in die USA verweigert, weil er angeblich ein verdächtiger Sexualstraftäter sei (der hatte aber nur an einer "freiwilligen" DNA-Probe teilgenommen).

***

Zur News: Ja, dass es sich so entwickelt war leider von Anfang an klar, und es ist auch nicht mehr die Frage OB es irgendwann eine umfassende biometrische Datenbank aller Bürger geben wird, sondern nur noch WANN das der Fall ist. Freiwillig mache ich bei so was aber ganz gewiss nicht mit, auch wenn jetzt wieder die "Wenn-dadurch-auch-nur-ein-Kind-gerettet-wird" oder "Wer-nichts-zu-verbergen-hat"-Dummschwätzer auf den Plan treten.
Kommentar ansehen
02.10.2013 12:14 Uhr von jo-28
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Oh, oh, Shortnews...

Würden die einen Mann suchen der "nur" eine Frau vergewaltigt hat (anstatt ein Kind zu töten), Würde der Mob jetzt mit Mistgabeln auf die Speicheltestverweigerer losgehen.

Aber is ja ne Frau, da ist Kinder töten nicht so schlimm.
Kommentar ansehen
02.10.2013 12:35 Uhr von SHA-KA-REE
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@jo-28

Not sure if troll or just stupid!

Also ich jage für gewöhnlich keine Leute mit Mistgabeln, und ich finde anlasslose DNA-Tests GENERELL verwerflich (ja, auch bei "Vergewaltigung einer Jungfrau weißer Hautfarbe").
Kommentar ansehen
02.10.2013 13:05 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Genau darum würde ich NIEMALS freiwillig eine DNA Probe jedweder Art abgeben. Was die einmal in der DB haben wird NIE WIEDER gelöscht. Und irgendwann garantiert gegen ein verwendet wenn es nützt.
Kommentar ansehen
02.10.2013 13:39 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kann Pofalla diesen Datenschutzskandal nicht endlich für beendet erklären? ;)
Kommentar ansehen
02.10.2013 14:10 Uhr von fail-girl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und haben die Frauen bei dem Verhör, pardon bei der Befragung eine Zigarette bekommen? (speichel auf zigarettenfilter)
Kommentar ansehen
02.10.2013 16:59 Uhr von Babykeks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ nochmalblabla:
Wenn Du immer noch so denken würdest, wenn Du fälschlicherweise durch eine der vielen Fehlerquellen in "DNA-Beweisen" verdächtigt würdest und sich niemand mehr Mühe machen würde, "weil man sich auf DNA ja verlassen kann und man eh so viel zu tun hat"...

...wenn Du Dich dann still und ergeben in das (falsche) Urteil fügen würdest, DANN ist Deine Haltung zu der Sache stimmig und ich respektiere Deine in sich logische Meinung - auch wenn sie in allem meiner widerspricht.

Wenn Du allerdings nur glaubst, dass dich sowas vermutlich eh nicht trifft, weil die Wahrscheinlichkeit sooooo gering ist...und so lange können die ruhig machen...dann hab ich schlechte Nachrichten für Dich...


Und zur Sache mit der DNA in Fettspuren von Fingerabdrücken...wenn man darin eine Zelle des Täters MIT ZELLKERN findet...dann ja. Das gleiche gilt aber auch für den Schuh des Opfers über dem Du Dir in der Bahn den Kopf gekratzt hast.
Mit der Fettspur und den Fingerabdrücken hat das nichts zu tun...man braucht einen intakten Zellkern - und trotz dass vieles was wir überall unwissentlich hinterlassen tatsächlich einen Zellkern hat...so ist es doch bei Weitem nicht alles.
Ohne Zellen mit Zellkern keine DNA...in noch so vielen Fingerabdrücken und Fettflecken.

[ nachträglich editiert von Babykeks ]

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen
100 neue Pokemon - Gerüchte um Update von Pokemon Go


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?