02.10.13 07:11 Uhr
 118
 

Neu entdeckte Blütenpollen legen nahe, dass es Blütenpflanzen schon länger gibt

Zwei Wissenschaftler der Universität Zürich, Peter Hochuli und Susanne Feist-Burkhardt, haben jetzt von einem Fund in einem Bohrkern aus der Nordschweiz berichtet. Bei dem Fund handelt es sich um Blütenpollen.

Der Fund stammt aus dem Trias und ist 240 Millionen Jahre alt und ist damit doppelt so alt als man bisher angenommen hat, dass es Blütenpflanzen gibt. Damit haben sie nach 2004 das zweite Mal Blütenpollen aus dem Trias gefunden und wollen die Skeptiker überzeugen, dass Blütenpflanzen länger existieren.

Ihren Bericht haben sie im "Frontiers in Plant Science"-Magazin veröffentlicht.


WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schweiz, Pflanze, Blüte
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2013 08:43 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer nimmt so eine zeit immer an ? das können doch höchstens 10 leute sein die so einen quatsch machen. sonnst behaupten sie immer genu das gegenteil : der fisch den sie essen haben wir heute gefangen ob wohl er schon 20 tage im kühlhaus liegt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?