01.10.13 18:00 Uhr
 285
 

Ein Maler und zwei Roboter: In drei Städten entstehen zeitgleich die selben Gemälde

In einer einzigartigen Aktion bewies der Künstler Alex Kiessling das Können von Robotern und versucht so, die Angst vor ihnen zu nehmen.

Sein Projekt nennt sich "Long Distance Art". Am vergangenen Donnerstag zeigte er im Wiener Museumsquartier was es damit auf sich hat. Er malte portraitartige Gesichter, welche fast gleichzeitig auch in London und Berlin gemalt wurden - von Robotern.

Diese sind fast drei Meter groß und 400 Kilogramm schwer. Ihre Informationen erhielten sie per Satellit. Jeder Strich von Kiessling wurde per Sensor registriert und abgeschickt. Die Bilder aus London und Berlin wiesen einige Unterschiede auf, aber dies war laut Künstler gewollt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Roboter, Gemälde, Maler
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2013 22:43 Uhr von Babykeks
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn aber beispielsweise zwei Leute die selbe Person heiraten, wär das physisch schon möglich... ^^

Aber hier entstehen ja nicht mal die *gleichen* Gemälde...und sicher waren die Unterschiede von vornherein beabsichtigt... Das würd ich auch sagen, bevor nachher jeder behaupten kann, meine *Kunst* wär nur ein undurchdachtes, schlampig ausgeführtes Darmwindchen in den Hirnwindungen...

[ nachträglich editiert von Babykeks ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?