01.10.13 15:26 Uhr
 177
 

Ölkatastrophe: BP wird vorsätzliche Täuschung vorgeworfen

Dem britischen Ölkonzern BP wird im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Jahr 2010 vorsätzliche Täuschung vorgeworfen.

So sind laut BP 390 Millionen Liter Erdöl ausgelaufen. Die US-amerikanische Regierung spricht hingegen von 668 Millionen Litern. Die Höhe der Menge ist hierbei vor allem für die Festlegung von Buß- sowie Strafgeldern entscheidend.

Der Prozess hat im Februar begonnen. Es wurde untersucht, in wie weit BP und weitere angeklagte Unternehmen fahrlässig gehandelt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: BP, Täuschung, Ölkatastrophe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2013 15:26 Uhr von Jonei835
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Ölkatastrophe war schon eine ziemliche Sauerei und lange Zeit hat man nichts mehr davon gehört. Damals haben die mit Chemikalien dafür gesorgt, dass das Erdöl schön unterhalb der Wasseroberfläche bleibt, damit es nicht gesehen wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?