01.10.13 15:00 Uhr
 5.838
 

Krieg gegen Drogen offenbar gescheitert

Forscher glauben, dass der weltweite Krieg gegen die Drogenmafia verloren ist. Als Anhaltspunkte nehmen sie dabei die sinkenden Kosten der Drogen bei gleichzeitig gestiegener Qualität.

So ist in den USA der Straßenpreis bei gleichem Reinheitsgrad inflationsbereinigt zwischen 1990 und 2007 um 81 Prozent für Heroin, und um 86 Prozent für Cannabis gesunken.

Neue Drogen stellen ein immer größeres Problem dar, sie verbreiten sich in den USA und Europa immer schneller. So hat sich die Anzahl dieser Substanzen in Europa zwischen 2009 und 2012 verdreifacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Preis, Mafia, Drogenkrieg
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2013 15:09 Uhr von Pils28
 
+78 | -2
 
ANZEIGEN
Ist nicht der Kampf gegen Mafia, ist der Kampf gegen ein Bedürfnis. Wenn man nicht will, dass Leute Drogen nehmen, dann muss man bekämpfen, wieso sie Drogen nehmen und nicht es einfach illegal machen. Generelles Problem der Legislative. Verbieten ist zu einfach, Sozialpolitik zu schwierig.
Kommentar ansehen
01.10.2013 15:20 Uhr von polyphem
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Dann kann man das Zeug gleich legalisieren, und all diesen Drogenbossen ihre Vermögen stehlen. Entweder man legalisiert alles oder man verfolgt das international gnadenlos. Solange die internationale Völkergemeinschaft sich nicht entscheiden kann, sterben Generation für Generation tausende Menschen an Drogen.

Und die Ursache für den Drogenkonsum sind gerade die Staaten selbst, die bedingungslos für das BIP die Bevölkerung von Kindheit an mit Leistungs- und Wettbewerbsdruck knechten. Da gibt es keine Nation die hier eine Ausnahme bildet.

[ nachträglich editiert von polyphem ]
Kommentar ansehen
01.10.2013 15:20 Uhr von helldog666
 
+36 | -0
 
ANZEIGEN
Offenbar ? Ne, ganz offensichtlich.
Eine drogenfreie Gesellschaft (ja auch die Drogen Nikotin und Alkohol) ist eine Utopie!
Kommentar ansehen
01.10.2013 15:49 Uhr von One of three
 
+9 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.10.2013 15:50 Uhr von Gribbel
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Das hat aber lange gedauert. Man muss nur nach Mexico schauen, ganz genau hinschauen, was die folgen von verboten sind.

Daher ist es jetzt nur konsequent die antiquierten gesetze anzugleichen und eine der letzten formen der alltäglichen diskriminierung abzubauen.

Zugegeben, ein schwieriges unterfangen.
Kommentar ansehen
01.10.2013 16:01 Uhr von jupiter_0815
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@FuseHack

Was soll uns Dein Post von 15:03 jetzt sagen?

Haste nix mehr und kannst es Dir nicht leisten?
Kommentar ansehen
01.10.2013 16:19 Uhr von Rigo15
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
was hat Cannabis mit Drogen ?
Kommentar ansehen
01.10.2013 16:26 Uhr von marcometer
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@Tuepscha
... und trotzdem wären die Leute noch süchtig und würden jeden Tag Drogen nehmen.
Vermutlich sogar noch mehr Leute als vorher.
Kommentar ansehen
01.10.2013 16:54 Uhr von asianlolihunter
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Ghost-Rider
Hast du noch mehr verschwörungs geschichten?
Kommentar ansehen
01.10.2013 17:13 Uhr von Schaumschlaeger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@SumpfGurke
Der beste Kommentar, den ich hier seit langem lesen durfte. Danke!
Kommentar ansehen
01.10.2013 17:16 Uhr von TiOne
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Sumpfgurke: Hätte ich Deinen Beitrag schon lesen können, als ich meinen angefangen habe, hätte ich mir meinen fast sparen können ;)

@marcometer:

Ist es dann nicht komisch, dass in Holland, wo Cannabis legal zu erwerben ist, weniger Menschen dieses konsumieren, als in Deutschland, wo es illegal ist?

http://www.cedro-uva.org/...
http://www.sucht.de/...
un dazu diese Diskussion: http://www.cannabislegal.de/...

Der, nennen wir es mal "Coolness-Faktor", also der Reiz des Verbotenen durch den Konsum illegaler Substanzen, schwindet mit der Legalisierung.

Und den Fall Cannabis kann man auch auf andere Drogen übertragen. Ich bezweifle nämlich, dass sich die Leute sagen würden:" So, nu ists legal, nu hau ich mir ne Spritze in den Arm und pump mich voll mit Hero, lol". Jeder, der sich mal seine Trombosespritze selber setzten musste wird wissen, was für eine Überwindung dies darstellt.


@Pils:
10-12 Jährige, die mit dem Saufen anfangen tun dies also nur um Party zu machen und cool zu sein, nicht weil sie soziale Probleme haben? So ein Schwachsinn kann auch nur von jemandem kommen, der keine Ahnung von Drogen hat.

Ursachen für Drogensucht:
http://www.kinderaerzte-im-netz.de/...

Natürlich gibt es auch ein paar Volldeppen, die sich mit allem Vollpumpen, was sie in die Hände kriegen, aber stellt euch vor: die tun das auch mit dem Verbot. Und noch viel schlimmer: die Drogen sind schon jetzt da und überall in Deutschland erhältlich, trotz des Verbots. Die kommen nicht plötzlich erst auf den Markt, weil es legalisiert wird...

Legalisierung führt dazu, dass Drogen kein Tabuthema mehr sind, sondern, dass man offen und ehrlich auf die Gefahren hinweist, statt Ammenmärchen zu erzählen, die leider immer noch viel zu viele Menschen in Deutschland glauben (Cannabis = stark süchtig machende Einstiegsdroge und so ein Schwachsinn).
Legalisierung führt zu Verbraucherschutz, da erst durch staatliche Kontrolle und Richtlinien dafür gesorgt werden kann, dass Streckmittel in den Substanzen verboten werden. Diese Streckmittel sind oft die Substanzen, die Drogen wirklich gefährlich machen. So ist reines Ecstacy z.B. eine der ungefährlichsten Drogen auf dem Markt (http://www.spiegel.de/...).
Und die Legalisierung führt zu enormen Mehreinnahmen, wovon ein Teil dann in Bildung und Betreuung von Kindern gesteckt werden kann, um einige Suchtfaktoren auszuschließen (Flucht vor Alltagsprobleme, wie Stress in der Schule) und ein weiterer Teil in die Drogenprävention und -aufklärung, welche höhere Erfolgchancen bieten, als die Prohibition.

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
01.10.2013 17:24 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist es denn nicht eigentlich ein Sieg das die Qualität besser wird, dann verrecken wenigsten nicht so viele Junkies an dem Zeug wie früher, das war doch eigentlich auch ein Ziel.
Kommentar ansehen
01.10.2013 17:30 Uhr von TiOne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das 3. @ geht natürlich an One of three und net an Pils - Schande über mein Haupt -.-
Kommentar ansehen
01.10.2013 17:44 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Solange die US-Geheimdienste mit dem Drogenhandel noch verdammt gutes verdienen, um die schwarzen Projekte und geheimen Operationen am Kongress vorbei, weiterführen zu können, bleibt der Verkauf und Handel von Drogen illegal:

http://www.seite3.ch/...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
01.10.2013 18:14 Uhr von One of three
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ TiOne

"also nur um"

Eigenzitat:
"Es werden auf keinen Fall Drogen genommen um Party zu machen, um "cool" zu sein oder weil es im Umfeld normal ist."

Wo steht hier das Drogen "nur um Party zu machen und cool zu sein" genommen werden?

Wo?

Mein Satz weißt wohl eher daraufhin das eben auch aus den von mir genannten Gründen Drogen genommen werden und nicht nur durch verfehlte Sozialpolitik, wie es vorher in Kommentaren weisgemacht wurde.

Nehmen wir mal die Liste der Gründe, auf die Du verlinkt hast:

Neue Erfahrungen sammeln
Neugierde
Positive Schilderungen von Freunden
Vererbung
Pubertät
Gruppenzwang – Angst vor dem Alleinsein
Anpassung an die Gruppe/Außenseiter
Flucht vor Alltagsproblemen
Überforderungen (z.B.: Schulprobleme/Lernschwierigkeiten)
Passive Freizeitgestaltung (Viel Fernsehen, Computerspiele etc.) „Ersatzkick“ nötig
Nachahmung von Älteren (Eltern oder ältere Jugendliche, die beispielsweise Alkohol konsumieren)
Unsicherheit, fehlende Konfliktfähigkeit
Beziehungsstörung
Persönliche Schicksale

Jetzt denke Dir noch ne feine Raver-Party, Love-Parade und ähnliches dazu und Du hast den Party-Faktor.


Was hast Du letztendlich offenbart? Das Du eine fette Leseschwäche hast.

Das wird umso mehr deutlich indem Du die Legalisierung anführst - und nichtmal merkst dass ich nicht für oder gegen eine Legalisierung geschrieben habe, sondern diesbezüglich NICHTS geschrieben habe. Du kennst meinen Standpunkt nichtmal ...
Kommentar ansehen
01.10.2013 18:52 Uhr von TiOne
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ One of three:
Nanana, nicht der Satz davor weglassen und den Sinn verfälschen:

"Natürlich, die sozialen Verhältnisse sind Schuld am Drogenkonsum, die Politik ... ja klar ...
Es werden auf keinen Fall Drogen genommen um Party zu machen, um "cool" zu sein oder weil es im Umfeld normal ist."

So liest sich das nämlich anders und weist darauf hin, dass Hauptsächlich aus deinen genannten Gründen Drogen konsumiert werden und nicht aufgrund von sozialen Problemen und falscher Drogenpolitik. Und das ist eben einfach so nicht richtig. Daher mein, berechtigter, Einwand.


"Jetzt denke Dir noch ne feine Raver-Party, Love-Parade und ähnliches dazu und Du hast den Party-Faktor."

Ravepartys passieren also durch: Flucht vor Alltagsproblemen, Vererbung, Pubertät, Überforderung, Unsicherheit, fehlende Konflikfähigkeit, Beziehungsstörungen und ein persönliches Schicksal. Ich bin nun wirklich kein großer Freund von Technomusik, aber bei den Problemen sollte man Techno vielleicht direkt verbieten...

Und bevor du mir nun wieder etwas unterstellst, natürlich verstehe ich, dass du genau diese Punkte nicht meinst, sondern das es auf Partys eher Kontakt zu Drogen gibt und man dort eventuell auch enthemmter ist diese zu nehmen, oder sich durch den Gruppenzwang dazu genötig fühlt.

Dazu sollte aber beachtet werden, dass die Enthemmung auch durch Alkohol bedingt ist und Gruppenzwang nur etwas ist, welchem unsichere Menschen unterliegen, was wieder ein soziales Problem ist. Eventuell auch nen bissl Bildung, oder von mir aus auch gesunder Menschenverstand, dass man sich nichts einfährt, was man von einem Fremden in der Disko kriegt...


Entschuldige bitte auch vielmals, dass ich nach dem Absatz an dich keine 2 Absätze gemacht habe oder anderweitig kenntlich gemacht habe, dass die letzten beiden Absätze allgemein zum Thema sind und nichts mit deiner Aussage zu tun haben. Ich dachte, naiverweise, dass das vom Inhalt klar wäre...


"Was hast Du letztendlich offenbart? Das Du eine fette Leseschwäche hast."Du offenbarst, dass du denkst Beleidigungen wären ein adequates Diskussionsmittel, um deinen Aussagen mehr Gewichtung zu geben - in meinem Fall allerdings ohne Erfolg...
Kommentar ansehen
01.10.2013 19:21 Uhr von perMagna
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Niedriger Preis -> weniger Beschaffungskriminalität
Höherer Reinheitsgrad -> weniger Nebenwirkungen

Halte ich für eine gute Entwicklung ;-)
Kommentar ansehen
01.10.2013 19:59 Uhr von One of three
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Ti One

Sorry, aber laber Dich weiter selber schön. Mir egal.

An Dir und Deiner übersteigerten Selbstbewertung sieht man nur das Drogen schädlich sein können.
Kommentar ansehen
01.10.2013 20:20 Uhr von TiOne
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Sorry, aber laber Dich weiter selber schön. Mir egal.

An Dir und Deiner übersteigerten Selbstbewertung sieht man nur das Drogen schädlich sein können."

Das wars schon mit Argumenten? Man, nun bin ich aber stark beeindruckt. Da schmerzen mich deine Beleidigungen und Unterstellungen ja gleich doppelt... NICHT.

Ja, Kaffee, Kippen und Schokolade - was mich da richtige Drogen erstmal pushen müssten, kaum vorstellbar...
Kommentar ansehen
01.10.2013 20:30 Uhr von Jack21
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ SumpfGurke
Hast zu 100% Recht! Mehr muss man nicht sagen.
Kommentar ansehen
01.10.2013 21:04 Uhr von Humpelstilzchen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist immer wieder verblüffend, was die Menschheit aus jahrtausenden Entwicklungsgeschichte an Erfahrungen so mitnimmt!
Was dieses Kapitel betrifft, wohl nur wenig oder garnichts!
Drogen sind so alt wie die Menschheit und gehören zu den elementaren Erfahrungen überhaupt!
Was in jedem Naturvolk dazu gehört und als nomal betrachtet wird, ist in unserer modernen Gesellschaft ein NO GO!
Wo wir doch Alle so ungemein gebildet und fortschrittlich sind, kriegen wir sowas echt nicht auf den Schirm, oder wie oder wo oder was!?
Liegt das vielleicht daran, das wir uns für was besseres halten und für solch "Naturvölker" nur ein müdes Lächeln und ne Banane übrig haben?
Besser als Verbote sind Informationen und Aufklärung, und zwar von Leuten, die wissen, wovon Sie reden!!!
Auch eine gewisse Überheblichkeit, einhergehend mit Ignoranz, Unwissenheit und Klugscheisserei sollte da mal ausgeblendet werden und gegen fundiertes Wissen und Erfahrung ausgetauscht werden!
Etwas entscheidendes im Kampf gegen die Drogenkartelle wäre, Ihnen ganz einfach den Wind aus den Segeln zu nehmen!
Das sagt sich natürlich einfacher als es ist, wäre aber der einzig richtige Weg!
Die Konsequenzen, die das mit sich bringt, würden tief in unser Gesellschaftssystem eindringen und wären wohl das größere Problem an der ganzen Angelegenheit!
Und könnten auch genau daran scheitern!
Einfach mal in dieser Richtung weiterdenken!!!
Kommentar ansehen
01.10.2013 22:05 Uhr von Shagg1407
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen die Idioten doch den Scheiss nehmen ist mir doch egal wenn die verrecken oder sonstige Probleme bekommen. Jeder weiss was Drogen anrichten, somit ist jeder seines Schicksals Schmied!!
Kommentar ansehen
02.10.2013 01:46 Uhr von floridarolf
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Der War on Drugs ist fehlgeschlagen - aber es ist sogar noch schlimmer als das. Er gefährdet aktiv unsere Gesellschaft. Gewaltverbrechen gedeihen in den Schatten, denen der Drogenhandel überlassen wurde. Leute, die wirklich Hilfe brauchen, bekommen sie nicht. Und auch Leute, die medizinisches Marihuana als Mittel gegen schreckliche Krankheiten brauchen, bekommen es nicht. Wir geben Milliarden aus, um unsere Gefängnisse mit nichtgewalttätigen Straftätern zu füllen und opfern unsere Freiheiten.""Die Legalisierung ist der einzige Weg, Kriegsherren und Drogenmafias systematisch das Geld zu entziehen. Würden die großen Verbraucherregionen Verkauf und Vertrieb staatlich kontrollieren, würden die exorbitanten Gewinne aus dem Drogenhandel drastisch sinken und organisierte Kriminalität sich nicht mehr lohnen."
Kommentar ansehen
02.10.2013 01:46 Uhr von floridarolf
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Der War on Drugs ist fehlgeschlagen - aber es ist sogar noch schlimmer als das. Er gefährdet aktiv unsere Gesellschaft. Gewaltverbrechen gedeihen in den Schatten, denen der Drogenhandel überlassen wurde. Leute, die wirklich Hilfe brauchen, bekommen sie nicht. Und auch Leute, die medizinisches Marihuana als Mittel gegen schreckliche Krankheiten brauchen, bekommen es nicht. Wir geben Milliarden aus, um unsere Gefängnisse mit nichtgewalttätigen Straftätern zu füllen und opfern unsere Freiheiten.""Die Legalisierung ist der einzige Weg, Kriegsherren und Drogenmafias systematisch das Geld zu entziehen. Würden die großen Verbraucherregionen Verkauf und Vertrieb staatlich kontrollieren, würden die exorbitanten Gewinne aus dem Drogenhandel drastisch sinken und organisierte Kriminalität sich nicht mehr lohnen."
Kommentar ansehen
02.10.2013 06:36 Uhr von MatmanG
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Recht auf Rausch! Bevormündung funktioniert nicht! Die alten Sumerer haben sich schon mit cannabis berauscht und was ist dabei rausgekommen? Genau ... die Schrift.

http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?