30.09.13 19:33 Uhr
 3.627
 

Google plant neues Identifizierungssystem

Google will Cookies durch ein neues "anonymes Identifizierungssystem" ersetzen. Dieses ist in der Lage, die Privatsphäre der Nutzer im Internet entscheidend auszuhebeln. Google will damit das Surfverhalten der Nutzer über die Gerätegrenzen hinweg zu verfolgen.

Nach Aussagen des Internetkonzerns soll das neue Identifizierungssystem gut für die Nutzersicherheit und für die Wirtschaftlichkeit des Internets sein. Die Alarmglocken bei Datenschützern läuten Sturm. Der Nutzer soll erkannt werden, unabhängig von Browser und Gerät.

Zwei große Probleme der Werbebranche werden damit gelöst. Zum einen die umstrittenen Cookies, da diese einfach abgeschaltet werden können. Zum anderen aber auch das Surfen mit mehreren Geräten, also Smartphone, Tablet und Computer. Googles Browser Chrome ist durch den Umgang mit Cookies umstritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Google+, Datenschutz, Tablet, Cookie
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 19:47 Uhr von OO88
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
ich bin total geschockt.
Kommentar ansehen
30.09.2013 19:47 Uhr von Klugbeutel
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Zu Google gibt es viele alternativen...
Kommentar ansehen
30.09.2013 19:59 Uhr von derNameIstProgramm
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Google muss man sicherlich auf die Finger schauen. Aber wie schon vonm Graf.Crackula erwähnt, steht in der Quelle kein einziges Mal wie genau das laufen soll. Selbst die Hälfte der "Ziele" die hier in der News genannt werden, stehen in der Quelle als Befürchtungen der Google Konkurrenz drinnen. Also selbst die sind nichtmal ansatzweise bestätigt.

Viel Panik um bisher gar nichts...
Kommentar ansehen
30.09.2013 20:12 Uhr von bigJJ
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird interessant... das kommt davon wenn man über Cookies jammert. Die meisten die drüber jammern verstehen nichts davon, unwillig simple Tools zum Blocken zu nutzen,...
was kriegen sie jetzt? Ein mächtigeres Tool zum Tracken, was nicht so einfach geblockt werden kann...
und noch toller ist - Google wird dieses Tracking, ähnlich Google Analytics, allen anbieten, alle werden es nutzen und Google wird NATÜRLICH ALLE DATEN SAMMELN UND AUSWERTEN!
"Anonymisiertes Tracking" - glaubt ihr wohl selbst nicht. Jeder hatn Android-Smartphone, Haufen Menschen nutzen den Chrome Browser, in fast jeder Website ist Google Adwords, Google Analytics, Youtube-Buttons, G+-Buttons,... integriert.

Statt nun tausenden von verschiedenen kleinen Diensten/Websites, die solche Daten alleine sammeln und nutzen, um zB die Websites besser zu machen, wird es bald die EINE Datenkrake geben, wo alles landen wird.

Ich halte nichts davon, wenn man Bewegungsdaten,IPs,... an Dritte verkauft, aber wenn dadurch genutzt Dienste besser werden, dann solls mir recht sein. Wer sich "schützen" will, der soll sich halt schützen...

Disclaimer: Ich verdiene mit Werbung im Internet Geld und profitiere natürlich von der Möglichkeit bestimmte Daten zu sammeln... ich würde diese Daten allerdings nie verkaufen. Zur Verbesserung der eigenen Website sind sie aber gold wert ...
Kommentar ansehen
30.09.2013 20:36 Uhr von ted1405
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Neija ... mal "hochgesponnen" ...

Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass man auch aus anderen Informationen einen recht treffsicheren Rückschluss auf den Benutzer machen könnte.

So z.B. hat jeder Mensch seine ganz persönliche Note in seiner Wortwahl, in seinen Satzstrukturen, in eventuellen, regelmäßigen Schreibfehlern oder auch in gerne verwendeten Floskeln. Ebenso können z.B. Tippgeschwindigkeiten oder Mausführung einen Rückschluss ermöglichen. Auch die verwendeten Suchbegriffe, verwendete Sprachen, gerne und regelmäßig besuchte Webseiten oder die Verweildauer auf bestimmten Seiten bieten durchaus Potential zum Identifizieren.

Nimmt man ALLE beim Surfen verwertbaren Informationen zusammen und hat man die passende Rechenleistung in der Hinterhand, dann denke ich, ist eine präzise Identifikation eines Internet-Vielnutzers durchaus möglich - auch nahezu völlig unabhängig vom verwendeten Endgerät.

So betrachtet ist das - so traurig es ist - wohl eine logische Weiterentwicklung, gegen man sich letztlich auch nicht ganz so einfach wehren kann. In Perfektion gebracht ist dann jede Anonymität dahin. Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis irgend ein Konzern eine entsprechende Technik entwickelt und entsprechend weit perfektioniert.
Kommentar ansehen
30.09.2013 20:50 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ouster das macht Google doch schon ewig über die Google-Anmeldung.
Kommentar ansehen
30.09.2013 21:42 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum einen sind inzwischen verdammt viele Leute eh schon permanent bei Google eingeloggt, schließlich wollen sie ihr Handy nutzen oder am PC ihre Mails lesen, aber selbst wenn das nicht der Fall wäre ist es eigentlich ein leichtes einen Browser anhand der spezifischen Einstellungen der Kiste wiederzuerkennen. Das ist ja nichts neues.
Was mich jetzt aber brennend interessieren würde ist wie das über mehrere Maschinen hinweg funktionieren soll ohne Cookies oder Logins zu Hilfe zu nehmen.

Da auch in der Quelle alles außer Fakten steht, kann man davon ausgehen daß sowas zumindest vorerst nur die feuchten Träume von Werbenden und Verschwörungstheoretikern sind.
Kommentar ansehen
30.09.2013 22:29 Uhr von bigJJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Johnny Cache
Zumindest, wenn jemand im gleichen Netz unterwegs ist, wird man ihn gut tracken können unabhängig vom Gerät.

Ohne IP wirds dann auf jeden Fall schwerer. Perfekt wird das ganze sicherlich nicht werden, aber wie du sagtest auslesen von $_SERVER und aus einem Teil dieser Daten könnte man eine Person recht gut wiedererkennen. Wer weiß ob Google vllt doch nicht auf irgendeine Art und Weise eine ID des Browser aussendet o.ä. Die meisten sind ja in Chrome sowohl im Smartphone/Tablet als auch am PC mit ihrem Google-Account eingeloggt.
Viele machen auch ein "Backup" ihrer Favorites, viele haben simple Gewohnheiten - auch daran kann man gut bestimmen wer diese Person ist - oder zumindest einen Haufen anderer Leute ausschließen.
Ebenso die verwendeten Passwörter - die verwendet man im Endeffekt überall. Google muss nicht mal wissen, wie diese genau sind, aber über die Datenpakete die übertragen werden könnte man ebenfalls auf die Person rückschließen...

Da gibts einen haufen von Möglichkeiten ;)
Kommentar ansehen
01.10.2013 07:42 Uhr von Mecando
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm...
Ich nutze Google Chrome...
Ich hab meine Cookies an...
Ich hab sogar einen Account bei Google...

Und nun?

Soll ich mich vor Angst im Keller einschließen weil der böse böse Googleriese meine Daten hat?
Als ITler bin ich mir der Konsequenzen wohl bewusst, dennoch: Und nun?

Stehen in naher Zukunft Googlebeamte vor meiner Tür und verklagen mich auf tägliches Klicken ihrer Werbung?

Jedes Unternehmen will nur eines, und das ist Geld verdienen. Das macht der böse böse Googleriese nicht anders als die Spelunke vor 1000 Jahren auch...

Scheiß paranoide Welt...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?