30.09.13 16:45 Uhr
 151
 

Bundesministerium für Kreativität wird vom Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner gefordert

Der Vorstandschef der Axel Springer AG Mathias Döpfner fordert, dass die verschiedene Belange der Kreativindustrie in einem Bundesministerium gebündelt wird. Mathias Döpfner wünscht sich, dass sich Deutschland da als Vorbild England nehmen soll.

Es soll mehr Fachleute für Internet, Digitalisierung und Urheberrecht geben. Herr Döpfner findet die Geschäfte mit geistigem Eigentum genauso wichtig wie die Geschäfte mit materiellem Eigentum.

Viel wichtiger als ein neues Bundesministerium sei jedoch die Reform des Urheberrechtes, so dass die Verlage ihre Rechte auch gegen die kostenlose Nutzung ihrer Angebote im Internet durchsetzen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CPKHausmeister
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, Kreativität, Bundesministerium, Axel-Springer-Verlag, Mathias Döpfner
Quelle: www.heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 16:45 Uhr von CPKHausmeister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde, dass kann man so und so sehen. Die Kreativen zu fördern die kreativ sein wollen kann nicht verkehrt sein und wenn man ein neues Bundesministerium eröffnet, liegt es in der Hand der Bundesregierung wie sie die Kreativen fördern wollen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?