30.09.13 13:06 Uhr
 529
 

USA: Pilot durch Rotor seines Hubschraubers getötet

Weil er seinen Hut greifen wollte, ist ein Hubschrauber Pilot in Bloomburg im US-Bundesstaat Pennsylvania getötet worden.

Der 69-Jährige war zu dem Hubschrauber zurückgekehrt, als ein anderer Pilot ihn auftanken wollte. Dabei ereignete sich die tödliche Unaufmerksamkeit.

Erst Anfang September war der Pilot eines Modell-Hubschraubers in Brooklyn durch den Rotor seiner Maschine skalpiert worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Pilot, Rotor
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 13:43 Uhr von langweiler48
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich wollte schon schreiben, ndass dies ein riesiger Pilot gewesen sein musste, aber dann kam im Text doch noch der Hinweis, dass es sich vielleicht um ein Modell-Hubschrauber handeln koennte.
Kommentar ansehen
30.09.2013 14:19 Uhr von derSchmu2.0
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Übelst schlecht geschriebene News....
Ein Pilot wollte seinen Hut und stirbt. Er kehrte zum Hubschrauber zurück den ein anderer auftankt...aehem ja...wollte der ihm den Hut nicht geben oder wie jetzt? Seit wann kann Tanken tödlich sein....ein Modellhubschrauber oder wie jetz?

@So isses
Bei dem Alter von 69 Jahren ist ein Darwin-Award-Anwärter wohl eher unwahrscheinlich, weil er sich bestimmt schon fortgepflanzt hat...darüberhinaus klingt das, was man aus dieser News gerade noch herauslesen kann, nicht unbeding nach einem selten dämlichen Unfall, durch dem er sich aus dem Genpool entfernt hat, sondern einfach nur nach einem Unfall...

[ nachträglich editiert von derSchmu2.0 ]
Kommentar ansehen
30.09.2013 14:46 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0:
Es gibt eine ganze Menge Leute, die vorschnell und ohne den Hauch einer Ahnung von dem, was sie da in einem launig hingeknallten Einzeiler von sich geben, posten. Und einfach mal "Darwin Award" zu rufen, scheint besonders verlockend zu sein.

Die meisten waren wahrscheinlich niemals auf der Webseite des Darwin Awards und wissen nicht, worum es eigentlich geht. Dazu kommen die, die es wissen, die aber das Nachdenken über die Kriterien überfordert.


Die News ist wirklich löchrig.
Kommentar ansehen
01.10.2013 21:30 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach Angaben der Zeitung Citizen’s Voice geschah der Unfall bereits am Freitag Abend. Der 69-jährige Carl E. hatte Hubschrauber-Rundflüge auf der Bloomsburg Fair angeboten. Als der Hubschrauber mit einem anderen Piloten an Bord aufgetankt wurde, ging der Mann, im Hauptberuf ein Arzt, zurück zu der Maschine. Laut ABC wehte der Wind seinen Hut vom Kopf. Als Carl E. diesen einfangen wollte, traf ihn der Rotor.



Vielleicht der Heckrotor?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?