30.09.13 07:35 Uhr
 211
 

Rom: Notlandung mit defektem Fahrwerk - Zehn Verletzte

Eine Airbus Maschine war in der heutigen Nacht zum Montag von Madrid nach Rom unterwegs. Beim Landeversuch ertönten Warnsignale im Cockpit, weshalb die Piloten den Landeversuch abbrachen.

Der Bordcomputer signalisierte ein Problem mit dem rechten Hauptfahrwerk. Etwa eine Stunde kreiste die Maschine in geringer Höhe über Rom, während Rettungskräfte einen Schaumteppich auslegten.

Experten versuchten von unten zu erkennen, was mit dem Fahrwerk nicht in Ordnung ist, jedoch ohne Erfolg. Mit nur einseitig ausgefahrenem Fahrwerk landete die Maschine dann auf dem Schaumteppich. Von den 156 Menschen wurden zehn verletzt.


WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Verletzte, Rom, Notlandung, Fahrwerk
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 08:19 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr viel Glueck gehabt. Koennen gleich zum Papst gehen.
Kommentar ansehen
30.09.2013 09:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur vermuten, dass das verfbliebene Fahrwerk noch eine gewisse Bremswirkung hat, während die Maschine ohne Fahrwerk wie auf einer Schlittschuhbahn davongeschossen wäre.
Kommentar ansehen
30.09.2013 10:15 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ huersch

JE weniger Auflagefläche ein Gegenstand hat, je weniger Widerstand bietet der Gegenstand. Was bedeutet, das Flugzeug ist mit HECK-Fahrwerk (Hinten) und einen Hauptfahrwerk (unter der 1 Tragfläche) runtergekommen.

Das sie abkippte war klar. Der Schaumteppich hat dann verhindert das die Kiste durch die hohe Reibungshitze in Flammen aufgeht.

Hätte er eine Bauchlandung gemacht, wäre die Kiste auseinandergebrochen wie eine Salzstange. Irgendwas setzt zu erst auf, und die Kraft zerreißt die Kiste. Und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Brand geraten bzw. sogar explodiert.

Er hat perfekt gehandelt. Die paar Beulen der Passagiere sind kaum der Rede wert. Klingt hart, aber stell dir mal die oben genannte Alternative vor.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
30.09.2013 11:14 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz ohne Fahrwerk zu landen ist viel gefaehrlicher, da durch die erhoehte Geschwindigkeit die Reibungshitze viel zu gross werden wuerde und auch der Schaden an Flugzeug und Landebahn waeren groesser. Solange die Stroemung an der und Tragflaeche anliegt kann man die Tragflaeche waagerecht halten mit dem einen Fahrwerk die Geschwindigkeit reduzieren.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?