30.09.13 07:07 Uhr
 2.861
 

Forscher entwickeln Teilchenbeschleuniger in der Größe eines Reiskorns

Forscher des Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) haben einen Miniatur-Teilchenbeschleuniger in Reiskorngröße entwickelt. Diese Technologie wird zu kleineren und billigeren Werkzeugen für Wissenschaft und Medizin führen.

Unter Verwendung eines Lasers können Elektronen mit der zehnfachen Geschwindigkeit als das bisherige Verfahren mit Magnetfeldern mit diesem nanostrukturierten Glaschip beschleunigt werden.

Ein nur 30 Meter langer Linearbeschleuniger unter Einsatz dieses Minichips hätte den gleichen Effekt, wie der drei Kilometer lange vorhandene Teilchenbeschleuniger (SLAC) in Kalifornien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Größe, Teilchenbeschleuniger
Quelle: natmonitor.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 07:27 Uhr von Fred_Flintstone
 
+6 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.09.2013 08:22 Uhr von Shagg1407
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@fred_flintstone
Der LHC arbeitet (max 14 TeV) in einer ganz anderen Liga als der SLAC (max 50 GeV)

Würde sagen, das der Preisunterschied doch irgendwie gerechtfertigt ist :)
Kommentar ansehen
30.09.2013 10:18 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie war das mit dem „Phasensynchronisierter Plasma-Werfer“ mit 40‘iger Reichweite?

Ich bin jetzt nicht der Physiker aber sagen wir ein 30 cm Langer Linearbeschleuniger könnt doch sicher einen Ionisation Kanal von 40 Metern erzeugen durch den man eine künstlich erzeugenden Heißplasma-Wolke (Kugelblitz) „transportieren“ kann oder?

[ nachträglich editiert von gugge01 ]
Kommentar ansehen
30.09.2013 11:00 Uhr von ar1234
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01: Momentan sind chemische Brennstoffe (Kohle, Öl, Benzin, Schießpulver) immer noch weitaus effektivere Energiespeicher als Elektrische Energiespeicher (Batterien, Kondensatoren). Folglich sind die altbewährten auf chemische Reaktionen basierenden Waffen (Flammenwerfer, Feuerwaffen, Raketen...) immer noch besser als die elektrischen Alternativen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?