30.09.13 06:39 Uhr
 261
 

Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht keinen Grund für Steuererhöhungen

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat geäußert, dass es für Steuererhöhungen keinen Grund geben würde. Damit dementierte Schäuble angebliche Pläne der Regierung, die Einkommenssteuer zu erhöhen.

Die SPD will aber auf Steuererhöhungen pochen. "Höhere Einnahmen sind für uns zentral, um bessere Bildung finanzieren zu können. Es geht um Ganztagsschulen und mehr und bessere Kitas", so der Finanzminister Baden-Württembergs, Nils Schmid von der SPD.

Die SPD will laut ihrem Wahlprogramm den Spitzensteuersatz auf 49 Prozent erhöhen. Dies soll für Haushalte mit einem Einkommen von mehr als 100.000 Euro bei Singles und 200.000 Euro bei Verheirateten gelten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Grund, Wolfgang Schäuble, Finanzminister
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2013 06:39 Uhr von Borgir
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Den Grund sieht Schäuble nur noch nicht. Bei den finanziellen Verpflichtungen, die uns Frau Merkel eingebrockt hat sind Steuererhöhungen auch für die weniger gut Verdienenden nicht zu vermeiden. Das weiß Herr Schäuble auch.
Kommentar ansehen
30.09.2013 07:18 Uhr von Ms.Ria
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es denn wenigstens wirklich für Schulen, Kitas, andere staatl. Einrichtungen und auch für z.B Straßensanierungen verwendet würde, dann denke ich dass die meisten Bürger eine Steuererhöhungen zumindest nachvollziehen könnten. Aber bitte nicht wieder für unersättliche Euroschlunde missbrauchen - es gibt hier mehr als genug eigene Löcher zu stopfen.
Kommentar ansehen
30.09.2013 08:21 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...nun, die Anzahl der Millionäre hat sich in den letzten Jahren vervierfacht, genauso wie die Anzahl der Beschäftigten in prekären Arbeitsverhältnissen.
Na, wo ist da wohl der Zusammenhang?
Wo liegt das Geld rum, das uns fehlt?
Bei den Minijobbern, oder bei der stetig wachsenden reichen Kaste?

Die Herrschaften haben sich auf unsere Kosten sattgefressen, jetzt werden wir ja wohl auch maql eion paar Krümel abbekommen dürfen?
Wenn die Reichen es doch so schwer haben hier- warum vermehren die sich dann wie die Karnickel?
Kommentar ansehen
30.09.2013 09:11 Uhr von Xaardas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal fernab der Notwendigkeit von Steuererhöhugen läuft die Propagandatrommel der CDU/CSU jetzt schon wieder auf hochtouren.

Ich meine ist ja auch schlau, so kann sich die CDU in 4 Jahren hinstellen und sämtliche schuld für Steuererhöhungen auf die SPD abwälzen. "WIR wollten ja nicht WIR mussten weil SPD". Und bei den meisten wird genau das auch wieder Fruchten und bumms wieder wahlerfolg und diesmal vielleicht wirklich mit einer bedenklichen, absoluten Mehrheit.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?