29.09.13 20:48 Uhr
 796
 

Hannover: Polizei und GSG-9 verhaften zwei mutmaßliche Betrüger

Die Polizei in Hannover hat zwei Männer festgenommen. Sie sollen Kreditkarten ausgespäht und damit mehr als 2.300 Onlinefahrkarten gekauft haben. Diese haben die Männer über verschiedene Portale, darunter auch "mitfahrgelegenheit.de", günstig verkauft.

Die 23 und 26 Jahre alten Männer sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Bei der Festnahme wurde auch die Spezialeinheit GSG-9 eingesetzt, da nicht klar war, wie gefährlich die beiden Verdächtigen sind. Daneben durchsuchten 130 Beamte insgesamt neun Wohnungen in Hamburg und Hannover.

Neben dem Verkauf der Tickets boten die beiden auch Elektrogeräte über das Internet an, die sie nach der Zahlung nicht an den Käufer versendeten. Wer ein Onlineticket von den Betrügern erworben hat, muss nicht mit Ermittlungen gegen ihn rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MSeder
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Hannover, Festnahme, Betrüger, Onlinehandel
Quelle: www.haz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2013 20:48 Uhr von MSeder
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Betrug in großem Stil - die beiden sollen nicht nur Onlinetickets mit dem Geld anderer Leute erworben und dann weiterverkauft, sondern auch noch beim Verkauf von Elektrogeräten betrogen haben. Dafür droht ihnen sicher eine lange Haftstrafe.
Kommentar ansehen
29.09.2013 20:51 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Und so ist die Nächste Fahrt, Gratis für ein Paar Jahre in den Knast.
Kommentar ansehen
29.09.2013 21:17 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
schön das mal durchgegriffen wird...

aber die gsg9 hat doch ein anderes einsatzprofil als ein betrügerpärchen zu schnappen, oder etwa nicht?
oder zählt abzocken/betrügen der bahn (immerhin ein staatsunternehmen) mittlerweile als terrorakt?
Kommentar ansehen
30.09.2013 00:25 Uhr von Kochi56
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist komisch...
"...mit gefälschten Onlinetickets..."

Dann wieder:
"...rund 2300 Onlinetickets bei der Bahn mithilfe von ausgespähten Kreditkartendaten gekauft..."

So wie ich das verstehe, waren die nicht gefälscht sondern mit dem Geld anderer (durch geklaute Kreditkartendaten) gekauft und dann billig weiterverkauft.

Dann stimmt das ja mal gar nicht:
"die Deutsche Bahn um mehr als 300.000 Euro betrogen haben"

Da die Bahn sehr wohl Geld für die Tickets bekommen hat, oder wurde aufgrund der falschen Kreditkartendaten letztendlich kein Geld an die Bahn gezahlt ?

[ nachträglich editiert von Kochi56 ]
Kommentar ansehen
30.09.2013 07:52 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Anonimaj
[...]Laut einer Staatsanwältin MUSS man IMMER von Hehlerei ausgehen, wenn der Startpreis 1 Euro beträgt..... ;-D[...]
Hast auch Belege für die Aussage oder hast dir das aus den Fingern gesogen? Bei deiner Einstellung die du hier zur Schau stellst durchaus denkbar

[...]Die Entscheidungsträger sind halt nicht sehr helle (hoher Betrag = Gefährlich), und was das GSG9 angeht, wenn man den Zwinger aufmacht und ihnen Befehle erteilt, befolgen sie diese.
Sind auch ganz scharf drauf, wie ein Hund in freudiger Erwartung des nächsten Einsatzes... [...]

Trottel!!
Die GSG9 ist ausgerückt weil nicht sicher wahr ob die Männer bewaffnet und gefährlich sind. Da wird immer die Spezialeinheit dazugeholt. Sei lieber froh dass es sie gibt
Kommentar ansehen
30.09.2013 09:08 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute nicht streiten, ob oder mit GSG9. Hauptsache sie sind geschnappt und sitzen hinter Gittern.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?