29.09.13 19:55 Uhr
 310
 

Österreich: Hochrechnung der Nationalratswahl 2013

Bei der heutigen Nationalratswahl konnte die SPÖ (26,6 Prozent) ihre Stellung als stimmenstärkste Partei behaupten, dicht gefolgt von ÖVP (24 Prozent) und FPÖ (20,7 Prozent). FRANK (5,8 Prozent) und die NEOS (5,2 Prozent) schaffen den Einzug.

Die Grünen (12,2 Prozent) legen leicht zu und das BZÖ (3,6 Prozent) scheidet aus dem Parlament aus. Der Stimmenverlust der Großparteien SPÖ und ÖVP fällt nicht sehr stark aus (minus 2,7 Prozent beziehungsweise 2,0 Prozent). Die rechtspopulistische FPÖ legt um 3,2 Prozent zu.

Die Grünen legen leicht zu (um 1,8%), die NEOS überraschen bei ihrer ersten Wahl. Rot und Schwarz können zusammen die Mehrheit halten, dadurch würde sich die Weiterführung einer Großen Koalition rein rechnerisch ausgehen. Diese Variante favorisierten beide Parteien bei ersten Statements.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KeepOnRollin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Wahl, Hochrechnung, Nationalrat
Quelle: diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2013 19:55 Uhr von KeepOnRollin
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zusatzinfo:
- Die Hürde zum Einzug ins Parlament beträgt im Unterschied zu Deutschland nur 4%. Diese wird sowohl von FRANK als auch von den NEOS deutlich überschritten.
- Piraten, KPÖ (Kommunisten) und CPÖ (Christen) kommen jeweils auf unter 1% der Stimmen.
- Frank Stronachs Partei "FRANK" war durch übergelaufene Mandatare von BZÖ schon bisher im Parlament vertreten, ist aber bei dieser Wahl erstmals demokratisch gewählt worden.
Kommentar ansehen
29.09.2013 21:46 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie findet demokratie in europa nicht mehr statt... überall regieren die, die von der mehrheit der wählenden nicht gewünscht waren (darum haben sie nicht 51%).. komische auffassung von demokratie in europa, wo minderheiten gesetze gegen die mehrheit beschliessen. ist ja bei merkel genauso, wenn die spd mit der cdu wieder zusammen geht, ist faktisch deutschland undemokratisch regiert. weil 58,5% der wähler merkel nicht wolten!
Kommentar ansehen
29.09.2013 21:54 Uhr von tipico
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ohne BZÖ und Stronach ist die FPÖ bald auf 30 % :)
Kommentar ansehen
29.09.2013 22:44 Uhr von ITler84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe gehört das die Grünen in Österreich mit 8.50€ Mindeslohn geworben haben und dann Ihren Wahlhelfern 8€ gezahlt haben.

Ist ja nicht viel Unterschied aber irgendwie peinlich. :-)
Kommentar ansehen
30.09.2013 06:26 Uhr von Marknesium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich komme aus wien-österreich und könnts euch erklären, aber ich glaub das interessiert eh die meisten nicht oder?^^

kurz: alte menschen wählen rot/schwarz weil sie das immer schon getan haben.
Junge wählen blau / grün

und wer neos/stronach gewählt hat... naja gemischt, aber versteh ich nicht so ganz warum :P

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen
100 neue Pokemon - Gerüchte um Update von Pokemon Go


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?