29.09.13 18:27 Uhr
 754
 

Künstler schaffen eine ganze Sandsteingrotte mit einem 3D-Drucker

Die Künstler Benjamin Dillenburger und Michael Hansmeyer haben unter dem Projektnamen "Digital Grotesque" mit einem 3D-Drucker eine bizarre Kunstgrotte geschaffen.

Dabei "verbaute" der Drucker insgesamt elf Tonnen Sandstein. Die Grotte misst insgesamt eine Höhe von 3,2 Metern und kann auf einer Fläche von 16 Quadratmetern begangen werden.

Unter Zuhilfenahme von Algorithmen veränderten die Künstler einfache geometrische Formen zu komplexen Strukturen. Die Datenmenge umfasste insgesamt 78 Gigabyte CAD-Daten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, Drucker, 3D-Drucker, Grotte, Sandstein
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2013 18:43 Uhr von TMS3
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@hetzer1, sprichst Du über deinen Kommentar?
Kommentar ansehen
29.09.2013 18:50 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dauert wohl nicht mehr lange, bis in Hollywood das Papmache der Bühnenbilder aud em 3D-Drucker kommt, statt "aus" der Schere...
Kommentar ansehen
30.09.2013 01:11 Uhr von neisi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Damit der Sandstein zusammenhält, wurde er mit Kunstharz gemischt."
Na super, damit ist alles nicht mehr zu recyceln und erst noch Sondermüll.
Gerade mit einen 3D-Drucker hätte man es hohl drucken können, aber doch keine 11 Tonnen, so ein Schwachsinn. Pfui.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?